Mi, 18. Juli 2018

Kriegstrophäe

28.11.2017 13:25

Wirbel um Geköpften im Wiener Weltmuseum

Eine brasilianische Kopftrophäe im jüngst wiedereröffneten Weltmuseum in Wien sorgt für Aufregung: Wie das Ö1-"Morgenjournal" am Montag berichtete, kritisieren Wissenschaftler die Präsentation der menschlichen Überreste. KHM-Generaldirektorin Sabine Haag verwies im Gespräch auf die Einhaltung des "ICOM Code of Ethics", verspricht aber eine Verbesserung der Kommunikation rund um das Objekt.

Auch die zuständige Kuratorin der Sammlung Südamerika im Weltmuseum, Claudia Augustat, unterstreicht in einem Statement die im Vorfeld erfolgte sorgfältige Abwägung, die Trophäe zu zeigen. Trophäenköpfe seien Objekte, die für die öffentliche Präsentation angefertigt wurden, daher habe auch das Volk der Munduruku, aus dessen Besitz das Objekt stammt, nichts gegen eine Ausstellung in Wien vorgebracht. "Mir ist durchaus bewusst, dass Nachfahren jener Gruppe, von der der Kopf erbeutet wurde, dies anders sehen könnten", räumt Augustat ein. Es sei jedoch nicht möglich gewesen, die Herkunftsgemeinschaft zu eruieren.

"Künstlerische Gestaltung des Schädels"
"Da der Trophäenschädel den Feind jedoch nicht herabsetzt, sondern seiner Lebenskraft eine wichtige und wertschätzende Bedeutung in der Kultur der Munduruku zukommt, habe ich mich entschieden, ihn in der Ausstellung zu zeigen", sagt die Kuratorin. Durch die künstlerische Gestaltung des Schädels sei dieser so weit verändert worden, "dass er nicht länger das Porträt eines Individuums ist, sondern ein abstrahierter Ritualgegenstand".

Verstörende Bereiche "nicht einfach ausblenden"
Ebenso wie Haag spricht sich auch Augustat dafür aus, verstörende oder schockierende Bereiche aus anderen Kulturen "nicht einfach auszublenden, sondern sie durch Beleuchtung ihres ursprünglichen Kontexts verständlich zu machen". Man wolle "nicht so tun, als gäbe es das nicht", fügt Haag hinzu. Es stehe für sie jedoch fest, dass die Erkenntnisse zu diesem Thema nie abschließend getroffen werden könnten. Das KHM sei ein Ort der interkulturellen Diskussion. Man werde die kritischen Stimmen zum Anlass nehmen, im Kolonialismus-Saal des Weltmuseums das Objekt vertiefend zu behandeln.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.