Di, 14. August 2018

Prozess in Innsbruck

27.11.2017 15:40

Stahl Pflegerin 18.000 Euro aus Ofen-Versteck?

Zwei Tage nach der Heimreise seiner rumänischen Pflegerin (38) bemerkte ein betagter Tiroler (84), dass Tausende Euro aus seinem Geldversteck fehlten. Bei einem Einbruch verschwand später auch noch der Rest der Ersparnisse. Gegen die Pflegerin kam es am Montag am Landesgericht - in Abwesenheit  - zum Prozess.

Mit dem Rollator erschien der Pensionist vor Gericht und erzählte als Zeuge, was ihm widerfahren war: "Ich hatte das Geld ganz hinten in einem Zusatzherd deponiert, der nicht angeschlossen ist und daher auch nicht beheizt wird. Die Pflegerin muss mich beobachtet haben, denn zwei Tage nachdem sie heimgefahren war, bemerkte ich, dass etwa 8000 Euro fehlen!"

"Nicht einmal mein Sohn kannte das Versteck"

Ob nicht auch andere Personen oder Familienmitglieder vom Versteck gewusst haben, fragte Richter Josef Geisler. "Nein, nicht einmal mein Sohn hat es gekannt. Und bei uns im Haus ist in 53 Jahren nicht einmal ein Nagel weggekommen."

Nach Diebstahl auch noch Einbruch

Wenige Wochen später das nächste Unheil für den gehbehinderten Pensionisten und seine ebenfalls pflegedürftige Frau: Es kam zu einem Einbruch, gezielt suchten die Täter im alten Zusatzherd und stahlen auch den Rest des deponierten Geldes - insgesamt laut Opfer 18.000 Euro! Der Schluss liegt nahe, dass die unbekannten Einbrecher einen Tipp erhalten hatten. Der Verteidiger betonte, dass im fraglichen Zeitraum insgesamt drei Pflegerinnen, die sich abwechselten, im Haushalt waren. Es sei also keineswegs sicher, dass die 38-Jährige hinter Diebstahl und Einbruch stecke.

Taten nicht mit nötiger Sicherheit zu klären

Richter Geisler konnte diese Argumentation nicht widerlegen und fällte einen Freispruch - "weil auch andere Personen in Betracht kommen und die Tat nicht mit der für ein Gerichtsverfahren nötigen Sicherheit aufgeklärt werden kann." Gegen die beiden anderen Pflegerinnen waren die jeweiligen Verfahren bereits eingestellt worden. Das alte Ehepaar bleibt damit auf dem hohen Schaden sitzen.

Andreas Moser, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.