Do, 16. August 2018

Fahrtechnik-Training

25.11.2017 14:47

Die Gefahr lauert im Dunkeln

In der Nacht ist das Fahren für Pkw- und Lkw-Lenker eine sehr große Herausforderung. Der ÖAMTC bot deshalb erstmals die "Lange Nacht der Fahrtechnik" an - ein Angebot, das von vielen Tirolern genutzt wurde.

Freitag, 16.30 Uhr, Fahrtechnikzentrum am Innsbrucker Zenzenhof: Es dämmerte schon, die ersten Teilnehmer von knapp 40 trudelten mit ihren Fahrzeugen am Gelände ein. Die Nervosität und Anspannung war den meisten ins Gesicht geschrieben. Nach einer kurzen Einweisung gab es für jeden von ihnen ein Funkgerät, über das sie während des dreistündigen Trainings Anweisungen von den Instruktoren erhielten. Und dann ging’s raus ins Dunkle - sogar die Flutlichtanlage wurde komplett ausgeschaltet.

Slalom, Bremsmanöver und Co.

Auf der To-do-Liste stand zunächst ein Slalom, der bei nasser Fahrbahn zu bezwingen war. Dann folgten diverse Bremsübungen sowie das Ausweichen von plötzlich auftretenden Hindernissen. "Da ist deutlich mehr Konzentration gefragt, als untertags. Meine Augen werden schön langsam müde", schilderte eine Teilnehmerin.

"Unfälle vorprogrammiert"

"90 Prozent der Reaktion eines Fahrers hängt von der Sicht ab. Vor allem in der Nacht ist das menschliche Auge eingeschränkt, viele reagieren zu spät. Schwere Unfälle sind daher vorprogrammiert", erklärt Zentrumsleiter Hubert Sima. Hinzu kommt, dass häufig die Scheiben im Inneren verdreckt sind oder auch die Scheinwerfer derart schmutzig sind, dass die Lichtstärke vermindert wird. "Und dann gibt es auch noch jene Fahrer, die überhaupt nicht wissen, welche Beleuchtungstechniken ihre Pkw und Lkw überhaupt haben", bringt es der Experte auf den Punkt.

Neue, hilfreiche LED-Lichttechnik

Viele Fahrzeuge sind mittlerweile mit einem intelligenten LED-Licht ausgestattet, das fast alles von selbst macht. "Das Fernlicht ist dabei stets eingeschaltet, doch wenn einem etwa ein Auto entgegenkommt, wird der Lenker sofort ausgeblendet - die restliche Beleuchtung bleibt jedoch weiterhin normal eingeschaltet. Eine enorme Erleichterung für die Fahrzeug-Lenker", zeigt Sima die Vorteile auf. Das Pilotprojekt wurde in allen acht ÖAMTC-Fahrtechnikzentren in ganz Österreich gleichzeitig durchgeführt. "In den kommenden Tagen zeigt eine Analyse, was wir zukünftig verbessern können", sagt Sima.

Jasmin Steiner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.