Fr, 19. Oktober 2018

Bei Wattens:

24.11.2017 16:57

Geisterfahrerin (59) nach 20 Kilometern gestoppt

Glimpflich endete am Donnerstag Abend eine kilometerlange Geisterfahrt auf der Brenner- und Inntalautobahn! Eine verwirrte Tirolerin (59) hatte sich bei Schönberg auf die falsche Fahrbahn verirrt. Einige Anhalteversuche der Polizei scheiterten zunächst. Erst eine Totalsperre auf Höhe Wattens konnte die Frau stoppen.

Um 20.15 Uhr gingen bei der Autobahnpolizei Schönberg einige Meldungen ein, dass auf der A13 im Bereich der Europabrücke eine Geisterfahrerin unterwegs sei - noch dazu nur mit Standlicht! Eine Streife versuchte dann den Wagen bei Innsbruck-Süd zu stoppen, jedoch ohne Erfolg. Die Polizisten drückten daraufhin aufs Gas, wendeten bei der Anschlussstelle Patsch und nahmen die Verfolgung auf.

Auf der A12 Inntalautobahn starteten die Beamten einen weiteren Versuch. Mit Sirene und Blaulicht machten sie auf der Richtungsfahrbahn parallel zur Geisterfahrerin auf sich aufmerksam. Doch auch diese Zeichen missachtete die Frau.

"Frau machte verwirrten Eindruck"

Einzige Lösung: eine Totalsperre! Zwei zusätzliche Streifen riegelten die Autobahn bei Wattens komplett ab. Nach über 20 Kilometern Fahrt konnte die Lenkerin - eine 59-jährige Tirolerin - endlich gestoppt werden. "Die Frau war nicht betrunken. Sie machte aber einen verwirrten Eindruck", heißt es. Die Weiterfahrt wurde ihr freilich sofort untersagt. Sie wurde zu einem Arzt gebracht.

Laut Polizei war dies heuer in Tirol die siebte Geisterfahrt, die gestoppt werden konnte.

Hubert Rauth, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.