Sa, 18. August 2018

Erfreuliche Bilanz

22.11.2017 15:12

Bergsommer zog mehr Urlauber denn je an

2 Prozent mehr Nächtigungen als im Vorjahr, aber die Gäste bleiben immer kürzer und geben weniger aus als im Winter - so lautet das Fazit der Tourismus-Sommersaison in Tirol. Verluste in manchen Herkunftsmärkten wurden vor allem durch 300.000 zusätzliche Gäste aus Deutschland (plus 2,7 Prozent) wettgemacht.

Ein neuer Allzeit-Rekord im Tiroler Sommer? Ja und Nein. Bei den Ankünften (plus 3,7 Prozent, insgesamt 5,9 Millionen) werden die Höchstwerte von Anfang der 1990er Jahre sogar übertroffen. Damals blieben die Gäste aber viel länger. Und so liegt die derzeitige Nächtigungszahl von 21,2 Millionen unter den ehemaligen Top-Werten. Die Aufenthaltsdauer ist nämlich sinkend, sie betrug heuer 3,6 Tagen (3,7 im Vorjahr)

Deutsche und Italiener gleichen Verluste aus

Verlass ist vor allem auf die Nachbarn aus Deutschland: Mit einem absoluten Plus von 300.000 kletterten die Nächtigungen um 2,7 Prozent auf rund 11,2 Millionen. Damit entfällt jede zweite Sommernächtigung in Tirol auf einen deutschen Urlaubsgast.

Kleines Minus bei Österreichern

Ein Blick zu weiteren wichtigen Herkunftsmärkten: Österreicher nächtigten in diesem Sommer 2,3 Millionen Mal in Tirol (kleines Minus von 1,2 Prozent). Übernachtungen niederländischer Gäste gingen ebenfalls zurück - um 2,3 Prozent auf 1,6 Millionen. Die Übernachtungen Schweizer Gäste sanken um 3,1 Prozent auf 1,5 Millionen. Stark positiv hingegen der italienische Markt: zweitstärkste Nächtigungsplus mit 7,3 Prozent oder 50.000, insgesamt waren es 730.000 Übernachtungen.

Wertschöpfung lässt noch zu wünschen übrig

LH Günther Platter freut sich über die genannten Pluszahlen, wichtiger sei aber die Wertschöpfung: "Unsere Wintergäste geben pro Tag im Schnitt 155 Euro aus, die Tiroler Sommergäste 119 Euro." Um dieses Potenzial zu heben, gelte es, sich verstärkt in Richtung Qualitätstourismus zu entwickeln, Investitionen in hochwertige Angebote und Premiumprodukte im Bergsommer weiter zu steigern. Tirol-Werbung-Chef Josef Margreiter betont das stetige Sommer-Nächtigungsplus seit dem Jahr 2009 (insgesamt 21 Prozent Plus). Eines der Ziele sei nun die Durchsetzung höherer Preise.

Andreas Moser, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.