So, 21. Oktober 2018

Lkw-Chaos droht

20.11.2017 15:15

Paketzentren: Anrainer nun vor Schulterschluss

Gemeinsam ist man stärker: Diesem Leitspruch folgt nun die Bürgerinitiative "Nein zum Logistikzentrum Langenzersdorf". Nachdem ihre monatelange Kritik an den Plänen der Post - und die daraus folgende Staub- und Lärmbelastung - ohne Gehör verhallte, schließen sie sich mit Anrainern vergleichbarer Anlagen zusammen.

"Eigentlich sollte man ja meinen, dass ein Konzern wie die Post aus Fehlern lernt. Aber anscheinend will man sich hier keinen Schritt bewegen", fasst ein Bewohner die Situation im Raum Korneuburg zusammen. Denn Beispiele, wie Anrainer unter Paketzentren leiden, gibt es genug. Das betont auch Brigitte Etzelsdorfer von der örtlichen Bürgerinitiative: "In Hall in Tirol raubt ein Logistikpark den Nachbarn seit zehn Jahren den Schlaf. Heuer wurde dann in Wernberg in Kärnten wieder ein Zentrum in Betrieb genommen. Seither kann man in einem 300 Meter entfernten Schlafzimmer auch nachts noch 60 Dezibel messen." Das entspricht in etwa dem Lärm einer Nähmaschine. Anders als andere Betriebe, ist die Post übrigens vom Arbeitszeitgesetz ausgenommen, darf - und muss - also rund um die Uhr werken.

Mit Betroffenen aus beiden Orten sowie Weißenkirchen (OÖ) will man nun gemeinsam gegen die Umweltbelastungen durch die Post vorgehen. Die Bürgerinitiative kämpft gegen die zu erwartenden Auswirkungen von Verkehr, Lärm, Licht und Staub. Der Konzern zog seine Pläne auch vorerst zurück - will sie nach der Landtagswahl aber erneut einreichen. An eine Verbesserung der Situation glauben nur wenige.

Thomas H. Lauber, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Niederösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.