Sa, 18. August 2018

Bosnier verurteilt

18.11.2017 14:07

Juwelen-Raub um Schulden zu begleichen

Rund 3000 Euro schuldete ein Bosnier (35) einem in Tirol lebenden Landsmann (27). Dieser Umstand brachte das Duo auf die Idee, im Zillertal einen Juwelierladen auszurauben. Akribisch wurde alles geplant, doch nur Stunden nach der Tat klickten für die Männer die Handschellen. Nun müssen sie mehrere Jahre in Haft. Das Opfer ist so traumatisiert, dass es das Geschäft bald für immer zusperrt.

Mitte Juli stürmte kurz vor Mittag ein maskierter Mann in Fügen in "Wetscher’s Schmuck-Stüberl", drückte der Inhaberin eine Schreckschusspistole an den Hals und erbeutete Schmuck sowie Geld um rund 27.000 Euro. Weil der Räuber es nicht schaffte, die Juwelierin zu fesseln, schlug er sie bewusstlos und flüchtete mit einem Moped. Eine zufällig am Laden vorbeifahrende Urlauberin aus Belgien, die kurioserweise selbst in einem Schmuckladen arbeitet, bemerkte sofort den Überfall. Mit ihrem Mann nahm sie umgehend die Verfolgung auf. Das Paar versuchte sogar den Gauner zu stoppen. "Doch dann drohte er uns mit der Pistole. Wir dachten uns nur, jetzt ist es bald aus mit uns", erklärten die Belgier am Freitag am Innsbrucker Landesgericht. Mit dem in einem Pkw wartenden "Auftraggeber" gelang dem Pistolero die Flucht.

Mehrjährige Haftstrafen

Jedoch nur kurz: Denn das nur einen Tag vor der Tat gekaufte Moped führte die Polizei rasch zu den beiden Bosniern. Wie sich herausstellt, lotste der 27-Jährige seinen Bekannten, der bei ihm Schulden hatte, nach Tirol, damit dieser für ihn einen Überfall begeht. Vor dem Schöffensenat um Richter Günther Böhler wollte keiner der Ideengeber gewesen sein. Dennoch müssen beide in Haft: Der "Auftragstäter" acht Jahre, der Haupttäter - noch nicht rechtskräftig - zehn Jahre.

Das "Schmuck-Stüberl" wird am 31. Jänner geschlossen. Zu sehr nagt der brutale Raubüberfall an der Inhaberin.

Samuel Thurner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.