Fr, 21. September 2018

Millionen-Bau

15.11.2017 17:08

Groß-Spende für Sternwarte am Haunsberg

Im Mai war Spatenstich, jetzt erfolgte die Gleichenfeier, im Sommer soll alles fertig sein: Der Bauplan für die neue Sternwarte am Haunsberg liegt voll in der Zeit. 2,4 Millionen Euro fließen in das moderne Observatorium. 700.000 Euro kommen dabei vom Land, mehr als eine Millionen Euro von großzügigen Großspendern.

Ein Unternehmerpaar aus dem Flachgau, das mitunter schon im Elektroauto rundum die Welt gefahren ist, zeigte sich sehr spendabel bei der Sternwarte: Gut die Hälfte der 2,4 Millionen Euro hat es beglichen. Ohne diese Zuwendung wäre das moderne Observatorium nur eine Sternschnuppe geblieben. Der Rest wird von Stadt und Land Salzburg, den Umlandgemeinden Nußdorf, Obertrum und Anthering sowie der Salzburg AG getragen. Das Grundstück wird von der Familie Mayr-Melnhof bereitgestellt. Am Mittwoch war große Gleichenfeier, das Richtfest anlässlich der Fertigstellung des Rohbaus. "Wir liegen voll im Plan, das Wetter hat für uns gespielt", sagte dabei Architekt Christian Hofmann. Der Baubeginn war im Mai, im Sommer 2018 soll dann die feierliche Eröffnung sein.

Für ein Observatorium, das zum 30-Jahre-Jubiläum dann den Hightech-Blick in den Himmel eröffnet.1988 wurde die Sternwarte am Voggenberg gebaut. Damals eine Holzhütte, fast einem Schrebergarten-Hüttl ähnlich, mit einem Dach, das sich für das Teleskop öffnen ließ. 60.000 Besuchern eröffnete sich seither der faszinierende Blick in die Stern und auf das Sonnensystem. Der Bau des Observatoriums ist auch ein Meilenstein für das Haus der Natur, das als Bauherr und späterer Eigentümer der Liegenschaft fungiert. "Die neue Sternwarte wird nicht nur ein Ort für Wissenschaft und Forschung, sondern stellt auch - ganz der Tradition des Museums folgend - ihren Bildungs- und gesellschaftlichen Auftrag in den Fokus", so Haus-der-Natur-Chef Norbert Winding.

150 Gästen wird die neue Sternwarte hinter dem Gasthaus zur Kaiserbuche in Zukunft Platz bieten. Vier Meter misst alleine das Haupt-Teleskop vom Astro-Service-Austria aus Linz, das über eine 300-fache Vergrößerung verfügt. Insgesamt hat die neue Sternwarte zwei Kuppeln, zwei leistungsstarke Spiegelteleskope sowie Beobachtungsterrassen auf dem Dach. Dazu kommt ein kombinierter Vortrags- und Veranstaltungssaal mit audiovisueller Medienausstattung inklusive Direktübertragung von Bildern der Teleskope, das alles barrierefrei und mit nachhaltiger Energieversorgung. "Wir haben ein modernes Energiekonzept mit Wärmepumpe und Photovoltaik geplant", so Salzburg AG-Vorstand Leonhard Schitter.

Max Grill, Kronen Zeitung

Daten & Fakten:

  • Seit 1979 besteht die Arbeitsgruppe für Astronomie am Haus der Natur. Sie ist eine mitgliederstarke, naturwissenschaftliche Arbeitsgemeinschaft, die von zahlreichen engagierten Fachleuten, interessierten Laien sowie einer aktiven Jugendgruppe getragen wird. Mit der seit 1983 einzigen permanenten Weltraumausstellung Österreichs verfügt das Museum Haus der Natur über jahrzehntelange Erfahrung in der Vermittlung von Weltraumthemen.
  • Seit ihrer Errichtung im Jahr 1988 steht die Volkssternwarte am Voggenberg im Mittelpunkt der Beobachtungen und Dokumentationen der Arbeitsgruppe für Astronomie, die für den Bau damals in Salzburg und Umgebung 19 potenzielle Standorte ausgewählt, begutachtet und nach 13 Kriterien evaluiert hat.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.