Di, 16. Oktober 2018

Infoabend

11.11.2017 15:02

Mega-Kraftwerk auf der Koralm bewegt die Region

Deutschlandsberg Kein Platz war frei in der Mehrzweckhalle Schwanberg: Die Bürgerinitiative "Nein zum Industriepark Koralm" lud zu einem Infoabend. Sie befürchtet durch den Bau eines riesigen Pumpspeicherkraftwerks eine massive Naturzerstörung. Im Publikum saß mit Peter Masser auch einer der Projektwerber.

"1435 Menschen haben sich mit ihrer Unterschrift gegen das Projekt gestellt", sagt Andreas Mathauer, der Initiativen-Sprecher. "Den Leuten ist es nicht egal, was passiert, sie wollen informiert werden und mitreden."

Ob Gegner, Befürworter, Skeptiker - das Interesse am Informationsabend war beachtlich. So führte der Mineraloge Walter Postl das Publikum mit Fotoaufnahmen in die betreffende Gegend. Durch den Eingriff in die Natur würden auch Endemiten verloren gehen, kritisierte Postl. Als Beispiel nannte er die Sturzbach-Gämswurz, den Koralpen-Dammläufer und das Koralpen-Berufkraut. "Sie haben seit der Eiszeit überdauert, weil die Koralpe nicht so vergletschert war."

"Wo nehmen wir in Zukunft den Strom her?"
Der Verfahrenstechniker Uwe Begander referierte über technische, Umweltanwältin Ute Pöllinger über rechtliche Angelegenheiten. Bei der Fragestunde meldeten sich Gäste in der Halle zu Wort. Beispiele: "Was tut sich bei den Fischen?", "Wo nehmen wir in Zukunft den Strom her?", "Wer entscheidet, welche Unterlagen der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden?"

Mathauer am Schluss: "Wir werden alles tun, um unsere Heimat, die Koralm, zu schützen." Aufgrund der Unterschriften hat man Parteienstellung und kann in die Akten Einsicht nehmen.

Projektwerber stand lange Rede und Antwort
Als Letzter verließ Peter Masser die Halle. Er stand einem Doku-Team, das sich mit der Schwarzen Sulm und dem Pumpspeicher beschäftigt, ausführlich Rede und Antwort. Was sagt er zum Abend? "Teilweise war es sehr informativ, teilweise recht amüsant." Amüsant? "Ja, zum Teil wurden Behauptungen in den Raum gestellt, die fernab jeder Wirklichkeit sind, besonders die Wirtschaftlichkeitsberechnungen."

Josef Fürbass, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen
0:2 im Test
Österreich im Test gegen Dänemark ohne Chance
Fußball International
1:2 beim Weltmeister
Deutschland verliert auch in Paris! Jogi, was nun?
Fußball International
Neymar & Co. siegen
Später Erfolg! Brasilien ringt Argentinien nieder
Fußball International
Spiele manipuliert?
Betrugs-Skandal in Belgien: U-Haft verlängert!
Fußball International
Gruppenplatz 2 fixiert
ÖFB-U21 wahrt EM-Chance mit irrem 3:2 gegen Russen
Fußball International
Neuer Strafenkatalog
Bundesliga setzt gegen „böse Fans“ auf Punktabzüge
Fußball National
Brisanter #brennpunkt
Innenminister Kickl im Talk mit Katia Wagner
Österreich
Klub greift durch
Nach Prügelei: Arda Turan muss hohe Strafe zahlen
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.