So, 23. September 2018

VGT-Aktion

19.10.2017 10:05

Artistin zeigte "Poledance gegen Pelz"

"Poledance gegen Pelz": Die Aktivistin Christine Unger tanzte am Mittwoch in Pelztierverkleidung am Wiener Stock-Im-Eisen-Platz in einem Käfig an der Polestange, um auf das Leid von Pelztieren aufmerksam zu machen.

Die vegane Poledance-Artistin Christine Unger, die bereits an Poledance-Staatsmeisterschaften teilgenommen hat, setzt ihr Können für den Tierschutz ein. Eine Woche, nachdem der riesige Modehersteller Gucci seinen Ausstieg aus dem Pelzhandel angekündigt hat, tanzte die Artistin am Stock-Im-Eisen-Platz ihre Choregraphie als Pelztier im engen Käfig und wurde schließlich von als Pelzfarmer verkleideten Aktivisten "eingefangen" und symbolisch geschlachtet und gehäutet.

Hinweis auf Echtpelzartikel in Österreich
Ihr Tanz sollte laut VGT an die Verzweiflung der Pelztiere erinnern, die ihr ganzes Leben in engen Käfigen verbringen müssen, nur um dann grausam umgebracht zu werden. Das alles nur, damit aus ihnen dann Pelz für die Modeindustrie wird. Die Artistin wolle damit darauf hinweisen, dass auch in diesem Jahr wieder viele Echtpelzartikel in den Auslagen österreichischer Modegeschäfte angeboten werden und das fast 20 Jahre, nachdem die letzte Pelzfarm des Landes zugesperrt hat.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.