Sa, 20. Oktober 2018

Guinness-Buch

28.09.2017 16:09

Neuer Feuerwehr-Weltrekord ist ein alter

Unter der Bezeichnung "Hochalm 2.0" unternahm der steirische Bereichsfeuerwehrverband Knittelfeld am 9. September einen Weltrekordversuch und verlegte die längste wasserfördernde Schlauchleitung mit dem größten Höhenunterschied. Der Eintrag im Guinness Buch sollte aber seit zehn Jahren den Kärntnern gehören.

30 Feuerwehren aus der Steiermark pumpten mithilfe von 28 Tragkraftspritzen, und 353 Schläuchen das Wasser über eine sieben Kilometer lange Schlauchleitung auf die Hochalm in 1820 Meter. Dabei wurden 1100 Höhenmeter überwunden: Weltrekord!

Für Kärntner Feuerwehren ist das nichts Neues - und vor allem kein Weltrekord. Bereits vor zehn Jahren, am 16. September, hatten es 78 Feuerwehren aus Kärnten, Slowenien und Italien geschafft, eine längere Leitung (13 Kilometer) über 1260 Höhenmeter vom Pirkdorfer See auf die Petzen zu legen. "Ich bin durch Zufall über den Rekord aus Knittelfeld gestolpert und habe darauf aufmerksam gemacht, dass der Rekord eigentlich schon seit 2007 von den Kärntnern gehalten wird", erklärt Feuerwehrausstatter Josef Rumpold.

Er ist überrascht, dass der Rekord nicht im Guinness Buch zu finden ist. Die Erklärung: Der Weltrekord war den Guinness-Machern zu fad. "Wir haben alle Unterlagen für die Eintragung nach Hamburg und England geschickt - und erhielten damals eine Absage. Der Rekord war den Engländern damals nicht interessant genug", erinnert sich Ehrenabschnittsfeuerwehrkommandant Ernst Eberle.

Christian Spitzer, Kärntner Krone

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.