Do, 20. September 2018

Post dementiert

13.09.2017 09:43

Asylwerber als Paketboten: Senioren in Angst

Für Wirbel sorgen derzeit zweifelhafte Geschäftspraktiken der heimischen Post. Für Paketlieferungen und sogar Pensionsauszahlungen sollen Asylwerber eingesetzt werden. Jedoch dürften diese "Aushilfspostler" teilweise der deutschen Sprache und des einfachen Zählens nicht mächtig sein. Und zudem allzu neugierig . . .

"Ich bin wirklich keine Rassistin, aber wenn mir ein Ausländer seine Post-Brieftasche in die Hände drückt und mich bittet, meine Pension selbst herauszuzählen, dann ist endgültig Schluss mit lustig", ist Hannelore K. (Name geändert) aus Korneuburg empört. Seit einigen Wochen sollen bereits laufend junge Männer an ihrer Wohnungstür vorstellig werden, um ihr in gebrochenem Deutsch Pakete zuzustellen. Bei der Übergabe sollen die Asylwerber dann auch noch einen "interessierten" Blick in die Wohnung werfen. K. verärgert: "Ich habe mich schon bei der Post informiert, anscheinend ist das nun Praxis im Umfeld von Wien. Dann ziehe ich lieber um, bevor noch eingebrochen wird."

Für die Post besteht kein Grund zur Beunruhigung: "Wir haben derzeit keinen Asylwerber in diesem Bereich eingesetzt. Vielleicht eine Verwechslung mit anderen Firmen", meint ein Sprecher.

Josef Poyer, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Niederösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.