Sa, 22. September 2018

Novomatic jubelt:

06.09.2017 19:09

Glücksspiel-Riese knackte „Jackpot“

Automaten-Hersteller im Glück: Laut einem Urteil des Landesverwaltungsgerichts darf Admiral in Niederösterreich nun 1165 Geräte der Novomatic betreiben. Und zwar für 15 statt wie bisher angenommen zehn Jahre. Damit hat der Rechtsstreit - wie berichtet, legten Konkurrenten ja Berufung gegen die erteilte Konzession ein - ein Ende.

Bereits im Jahr 2012 hatte der Glücksspielkonzern aus Gumpoldskirchen eine Konzession für Niederösterreich erhalten. Doch nach Beschwerden war der Bescheid vom Verwaltungsgerichtshof aufgehoben worden. Erst Anfang des Jahres hatte die Landesregierung die Erlaubnis wieder erteilt. Mit dem jüngsten Urteil ist jetzt endgültig fix: Novomatic darf mit ihrer Tochterfirma Admiral künftig mehr als 1000 Automaten in Niederösterreich betreiben. Die Genehmigung gilt ab November für 15 Jahre. In Summe stehen zwischen Enns und Leitha übrigens mehr als die Hälfte der von dem Urteil betroffenen Geräte in Österreich.

"Durch diese Entscheidung ist im Sinne des Jugend- und Spielerschutzes ein verantwortungsvolles Glücksspiel gewährleistet", betont Monika Poeckh-Racek, Vorstandsvorsitzende der Admiral-Casinos. Sie beruft sich auf Experten, wonach die Entscheidung des Gerichts der "richtige Weg" sei: "Denn ein attraktives, aber streng reguliertes Angebot ist immer noch die beste Möglichkeit, um dem illegalen Glücksspiel entgegenzuwirken."

Thomas H. Lauber, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Niederösterreich
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.