Di, 21. August 2018

Ups, peinlich!

05.09.2017 06:00

Lindsay Lohan (31) auf über vierzig geschätzt

Skandalnudel Lindsay Lohan hat sich durch ihre Eskapaden in den vergangenen Jahren selbst auch aus der hintersten Liga der Hollywoodstars katapultiert und bekommt kaum noch Rollenangebote. Jetzt wurde der 31-Jährigen Berichten zufolge wieder einmal eine Filmrolle angeboten, die diese aber empört ablehnte. Grund: Man erklärte ihr, sie sehe alt genug aus, um eine über Vierzigjährige zu spielen.

Drogen, Alkohol, Exzesse und die eine oder andere Schönheitskorrektur lassen Lindsay Lohan ganz schön alt aussehen. Statt auf Anfang dreißig wurde die Schauspielerin jetzt von Castingagenten auf über vierzig geschätzt. "Inside" zufolge wurde ihr angeboten, die Mutter eines Teenagers zu spielen.

Ein Mitarbeiter der Castingagentur verriet: "Lindsay nahm an, dass sie mit Make-up, Prothesesn und grauen Haaren älter gestylt werden sollte, aber als ihr klar wurde, dass das niemand vorhatte, war sie entsetzt." Es heißt, die Produzenten des Films hatten geglaubt, Lohan sehe alt genug aus, um eine über 40-jährige Mutter zu spielen.

Süßes Mädchen mit Hang zu Exzessen
Als süßes rothaariges Mäderl startete Lohan 1998 ihre Filmkarriere mit Disney-Komödien. Ihre erste Hauptrolle ergatterte sie mit zwölf Jahren in "Ein Zwilling kommt selten allein" (1998), eine Adaption von Erich Kästners "Doppeltem Lottchen". 2003 gelang dem mittlerweile erblondeten Hollywood-Girl mit einer Rolle an der Seite von Jamie Lee Curtis in "Freaky Friday" der Durchbruch. Klassische Teenie-Blockbuster wie "Bekenntnisse einer Highschool-Diva" und "Girls Club - Vorsicht bissig" (beides 2004) folgten.

Das Unschuldsimage der Disney-Prinzessin wurde zerstört, als diese immer öfter mit Drogen und Alkohol völlig zugedröhnt ertappt wurde, Autounfälle baute und Fahrerflucht beging. Sie wurde wegen mehrere Alkoholfahrten angeklagt und verurteilt. Im Jahr 2010 hätte sie als Gast von Richard Lugner den Wiener Opernball besuchen sollen. Doch sie ließ den Termin platzen und der Wiener Unternehmer stritt jahrelang mit ihr um bereits vorab überwiesenes Honorar. 2016 eröffnet sie einen Nachtklub in Griechenland.

Pamela Fidler-Stolz
Pamela Fidler-Stolz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.