11.08.2017 17:28 |

Fatale Kollision

Dutzende Tote bei Zugunglück in Ägypten

Beim Zusammenstoß von zwei Zügen nahe der ägyptischen Hafenstadt Alexandria sind am Freitag mindestens 37 Menschen getötet und über 120 verletzt worden. Laut dem Verkehrsministerium war einer der Züge offenbar wegen eines technischen Defekts auf den Gleisen liegen geblieben, woraufhin der andere Zug mit großer Wucht auffuhr.

Medienberichten zufolge kamen die Züge aus der Hauptstadt Kairo und der Hafenstadt Port Said und steuerten Alexandria als Endhaltestelle an.

Auf Bildern waren die ineinandergeschobenen Züge und auf dem Boden liegende Menschen, die mit Leintüchern bedeckt waren, zu sehen. Rettungswagen brachten die Verletzten in Spitäler. Dem Staatsfernsehen zufolge riefen die Krankenhäuser in Alexandria den Notstand aus. Das Verkehrsministerium leitete eine Untersuchung ein und kündigte an, die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen.

Immer wieder Zugunglücke in Ägypten
In Ägypten kommt es immer wieder zu schweren Zugunglücken. Das mit Abstand schlimmste ereignete sich 2002, als durch einen Brand in einem Abteil mehr als 360 Menschen starben. Im Jahr 2012 kamen beim Zusammenstoß von einer Bahn mit einem Schulbus mehr als 50 Menschen ums Leben.

Ein Jahr später starben 25 Menschen, als ein Güterzug an einer Bahnüberquerung etwa 40 Kilometer südlich von Kairo einen Minibus und ein weiteres Fahrzeug rammte.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).