Sa, 23. Juni 2018

Hacker zeigen:

31.07.2017 10:26

200-Dollar-Roboter knackt Safe in 30 Minuten

Gerade einmal 30 Minuten haben Hacker benötigt, um einen Marken-Safe zu knacken. Ihr Werkzeug: ein lediglich 200 Dollar (170 Euro) teurer Roboter aus dem 3D-Drucker.

Dieser ermöglichte es dem Team von SparkFun Electronics, die Zahl der möglichen Safe-Kombinationen von einer Million auf 1000 zu reduzieren. Für den Roboter war es dann ein Leichtes, den Safe des renommierten Herstellers SentrySafe zu knacken, wie die Bastler auf der Def Con, dem weltgrößten Hacker-Treff in Las Vegas, unter tosendem Applaus der Zuschauer demonstrierten.

Schlechte Nachrichten für andere Safe-Hersteller: Laut SparkFun Electronics soll sich der Roboter zum Knacken praktisch jedes Kombinations-Safes eignen. "Wir haben ihn für eine bestimmte Art Safe gebaut, aber das ist nicht wirklich wichtig", so Nathan Siedle von SparkFun gegenüber der britischen BBC. Mit einem Koppler aus dem 3D-Drucker ließe sich der Robo-Knacker auf jeden Safe ansetzen. "Egal, wie viel Geld Sie für einen Safe ausgeben - nichts ist undurchdrinbar", sagte Siedle.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.