Mi, 24. Oktober 2018

Überdosis

12.07.2017 16:46

Bereits siebenter Drogentod

Traurige Rekorde aus dem Drogenmilieu beschäftigen unser Bundesland: Ein 27-Jähriger wurde als bereits siebentes Todesopfer entdeckt. Der Krumpendorfer war im Ersatzprogramm gewesen. Doch allein in der Drogenambulanz werden 650 Patienten betreut - so viele wie noch nie! Die Einrichtungen stoßen längst an ihre Grenzen. Und laufend werden gefährlichere Drogen-Mixe angeboten.

Ein Freund entdeckte Dienstag den leblosen 27-Jährigen in dessen Wohnung in Krumpendorf. Welches Suchtgift dem Mann zum Verhängnis wurde, soll heute die Obduktion klären. Der Krumpendorfer ist bereits der siebente Drogentote des Jahres in Kärnten, der dritte binnen einer Woche.

"Vor Jahren gab es vier bis fünf Drogentote zu beklagen, im Vorjahr waren es zwölf", kennt Karl Schnitzer, der Leiter der Drogengruppe, die traurigen, steigenden Zahlen. Über Slowenien und Italien würden laufend Drogen geschmuggelt. Schnitzer: "Äußerst gefährlich sind die ständig neuen Substanzen aus dem Internet." Der Krumpendorfer war im Drogenersatzprogramm - wie Hunderte weitere Kärntner. Die Kapazitäten der Beratungszentren und Ambulanzen sind erschöpft. Christian Scheider von der Klagenfurter FP fordert daher erneut und vehement einen Drogengipfel.

Indessen wurde ein "kleiner Fisch" der Dealer-Szene betreten: Bei einem 58-Jährigen aus dem Bezirk St. Veit wurde bei einer Unfallaufnahme Cannabiskraut entdeckt, in der Wohnung hatte er 56 "Baggies" mit 210 Gramm Cannabisblüten vorbereitet.

Christina N. Kogler, Kärntner Krone

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.