Sa, 20. Oktober 2018

Neue Geldquelle

12.07.2017 10:58

Facebook reichert Messenger bald mit Werbung an

Das werden die User nicht gerne hören: Facebook will künftig weltweit Werbung auf der Startseite seiner Messenger-App schalten. Entsprechende Tests in Australien und Thailand seien "vielversprechend" gewesen, teilte der Kommunikationsdienst mit.

Damit will Facebook sich einen noch größeren Anteil am Geschäft mit digitaler Werbung sichern. Nach Unternehmensangaben nutzen mehr als 1,2 Milliarden Menschen regelmäßig die Messenger-App, mit Werbeeinblendungen lässt sich hier also einiges verdienen.

Facebook geht der Platz für Anzeigen aus
Nach Angaben von Facebook-Finanzchef David Wehner erwartet das Unternehmen für heuer einen "erheblichen" Umsatzrückgang, weil dem Online-Netzwerk der Platz für Anzeigen ausgehe. In einer Telefonkonferenz mit Analysten sagte er, die Ausgaben würden im Vergleich zum Vorjahr um 40 bis 50 Prozent zulegen, weil Facebook mehr in Datenzentren, Forschung und andere Bereiche investieren wolle.

Werbung macht immer noch den Großteil des Konzernumsatzes aus, das meiste Geld kommt durch die Kunden herein, die Facebook über ihre Smartphones oder Tablets nutzen. Zur Konzernfamilie gehören neben der Messenger-App auch das schnell wachsende soziale Netzwerk Instagram, der Messengerdienst WhatsApp sowie das Start-up Oculus, das die Virtual-Reality-Brille Rift entwickelte.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.