Do, 18. Oktober 2018

Haftstrafen

29.05.2017 15:07

Wirt stellte Bande: Einbrecher auf Anklagebank

Er wurde zum Einbrecherschreck und war prompt der Held des Tages: Gastwirt Martin Fandl hatte in seinem Haus einen Dieb überrascht. Nicht nur den Fremden, auch dessen drei Komplizen stellte der Lokalchef - "bewaffnet" mit einem Besen. Jetzt mussten sich die Beschuldigten vor Gericht verantworten.

An den Vorfall vom März - die "Krone" berichtete - wird der Wirt wohl noch oft denken. Nachdem alle Gäste gegangen waren, hatte er Geräusche gehört und im Arbeitszimmer über seinem Lokal in Steinfurt (Gemeinde Strem) einen Einbrecher überrascht. Während Fandls Lebensgefährtin und ein Bekannter auf den Mann aufpassten, stellte Fandl mit einem Besen drei mutmaßliche Komplizen in einem Auto vor dem Haus. Das Quartett wurde schließlich von der Polizei abgeführt. Laut Wirt hatte Geld gefehlt.

Nun standen die Hauptverdächtigen vor Gericht. "Die Verhandlung war für eineinhalb Stunden anberaumt, gedauert hat sie drei Stunden", so Fandl. Den Beschuldigten wurden weitere Coups nachgewiesen, darunter Einbrüche in Weinkeller in Rust und der Diebstahl von fast zwei Dutzend Stangen Zigaretten in einem Gasthaus in Großmürbisch. 22 Monate Haft fasste der Rädelsführer aus, zehn Monate seine Komplizin.

Karl Grammer, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Burgenland

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.