Mi, 15. August 2018

"Krone" war dabei

26.03.2017 08:00

"Edelweiß Raid": Die WM der Gebirgsjäger

Bei der "Edelweiß Raid" im Tiroler Wattener Lizum messen sich alle zwei Jahre die Besten der Besten, die internationale Elite der Hochgebirgssoldaten. Die "Krone" war heuer dabei.

Die Luft ist klar, trocken und dünn, als sich die ersten Sonnenstrahlen über die Gipfel des Wattener Lizums in Tirol  schieben. Zwei Kilometer über dem Meer überprüfen an diesem Morgen Gebirgskampfexperten aus acht Nationen ein letztes Mal ihre Ausrüstung. Waffen, Biwaksäcke, Rettungsschlitten werden verzurrt, jeder der Soldaten lädt 15 Kilogramm Gepäck auf dem Rücken. Der Schnee knirscht unter ihren Skiern, als sich die Teams an den Start schieben. Noch wenige Minuten bis zum Start der "Edelweiss Raid 2017" - dem härtesten Hochgebirgswettkampf der Welt.

Deutsche Gebirgsjäger aus Mittenwald, Royal Marines aus Großbritannien, russische Bergkämpfer aus dem Kaukasus sowie Alpini aus Italien und Infanteristen aus der Schweiz - ein buntes Gemisch aus unterschiedlichen Sprachen, Kommandos, Uniformen, Ausrüstung und Techniken. Österreich ist mit vier Teams am Start. Das Bundesheer ist nicht nur Organisator dieses weltweit einzigartigen Wettbewerbs, sondern auch amtierender Titelverteidiger. Kein anderes Land hat - gemessen an der Heeresstärke - so viele Gebirgsjäger wie Österreich.

Auftakt zu 16 Stunden Qual im Hochgebirge
Punkt sieben Uhr ertönt das Startsignal. 40 Kilometer auf Tourenskiern liegen vor den Soldaten, 4000 Höhenmeter müssen sie an zwei Tagen überwinden. Dazwischen liegen Stationen, an denen wertvolle Zeit aufgeholt oder verloren werden kann. Schießen im Gebirge, Abseilen, Transport eines Verwundeten.

"Krone" testet am zweiten Wettkampftag eine Etappe
An die Spitze setzen sich rasch die Schweizer. Die Eidgenossen ziehen davon, nachdem die Favoriten - das gebirgsbewegliche Jägerbataillon 23 aus Bludesch - früh aufgrund einer Verletzung ausscheidet. Hauptmann Bösch, der Schweizer Gruppenkommandant, treibt seine jungen Soldaten indes zu absurden Steigleistungen an, alleine fünf Liter Wasser sollte jeder von ihnen an diesem Tag verlieren. "Großes Lob an die Veranstalter", sagt Bösch immer wieder zwischen den Stationen. 380 Soldaten und Grundwehrdiener unter der Leitung von Oberst Neuner waren für die Organisation zuständig.

Um ein Gefühl für die Belastung zu bekommen, steigt ein "Krone"-Redakteur am zweiten Tag  mit zwei deutschen Gebirgsjägern auf die 2400 Meter hohen Klammspitzen auf. Die 15 Kilo Marschgepäck sind bei jedem Schritt zu spüren. In der dünnen Luft rast die Atmung. Nach zwei Stunden ist die Unterbekleidung durchgeschwitzt, Schultern und Oberschenkel brennen. Ein Bruchteil dessen, was die Soldaten an diesen zwei Tagen leisten sollten. Die Ersten im Ziel: Schweiz vor Deutschland, danach Österreich. Jeder der Männer ist vier Kilo leichter. Und froh, den härtesten Gebirgsjägerwettkampf der Welt gemeistert zu haben.

Paul Tikal
Paul Tikal
Richard Schmitt
Richard Schmitt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.