Hund wurde vermisst

Unbekannter tötete Appenzeller mit Fangeisen

Ein Unbekannter hat im Bezirk Südoststeiermark einen Hund mit einem Fangeisen getötet, wie die Landespolizeidirektion am Donnerstag mitteilte. Das Tier war seit Anfang Jänner verschwunden gewesen, nun entdeckte ein Jäger den Kadaver in der Falle.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Eine 43-jährige Frau aus Jagerberg im Bezirk Südoststeiermark hatte am 7. Jänner bei der Polizei gemeldet, dass ihr Appenzeller Sennenhund mit dem Namen "Blacky" nicht mehr nach Hause gekommen sei.

Fast genau einen Monat später, am Mittwoch, fand ein Jäger im Ortsteil Oberzirknitz den toten Hund auf einer Wiese. Das Tier war mit seinem Kopf in das Fangeisen geraten, was ihm das Genick gebrochen haben dürfte. Fang- und Schlageisen zählen zu den verbotenen Jagdgeräten.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 27. Mai 2022
Wetter Symbol