Mi, 14. November 2018

Nach Aufreger-Video

27.01.2017 17:00

Moby "entschuldigt" sich auf Facebook bei Hofer

Ein nicht ganz ernst gemeintes Entschuldigungsschreiben hat US-Popstar Moby an Ex-Präsidentschaftskandidat Norbert Hofer verfasst und auf Facebook veröffentlicht. In diesem äußert der Musiker sein Bedauern, sollte er den FPÖ-Politiker mit seinem neuen Video "Erupt & Matter" "verärgert oder traurig gemacht" haben. Das Musikvideo richtet sich als Protest gegen alle rechtspopulistischen Politiker und Diktatoren. So sieht man neben Hofer Bashar al-Assad, Donald Trump, Kim Jong Un und einige andere bekannte Gesichter.

Moby bot Hofer sogar an, ihn aus dem Videoclip zu entfernen. Dafür müsste der FPÖ-Politiker lediglich "dem Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und dem rechten Wirtschaftspopulismus abschwören", so Richard Melville, wie der Musiker und Nachfahre des Autors des Seefahrer-Romans "Moby Dick", Herman Merlville, bürgerlich heißt.

Der Linksaktivist stellte auch klar: "Was mich wirklich ärgert und mir (und zahlreichen anderen) Kummer bereitet, ist das Abrutschen in eine fremdenfeindliche rechte Politik und Populismus im 21. Jahrhundert." Man habe im 20. Jahrhundert den Aufstieg und Zusammenbruch einer politischen Bewegung gesehen, die von einer weit rechts stehenden Ideologie geprägt war. Moby meinte, er habe am Ende des Jahrhunderts "naiv angenommen", dass die Menschheit aus den Fehlern gelernt und dies zurückgelassen habe. "Leider lag ich falsch", so Melville.

Hofer: "Bin weder Rassist noch neige ich zu Extremismus"
Der Dritte Nationalratspräsident reagierte - wie auch schon auf das Video selbst - ebenfalls auf Facebook. In seinem Posting zeigte sich Hofer erfreut über den "offenen Diskurs" und betonte, er lehne eine Politik, die Menschen etwa aufgrund ihrer Herkunft oder Religion diskriminiere, ab.

"Einen Menschen muss man anhand seiner Taten bewerten. Ich hoffe, dass Sie die Zeit finden, das freiheitliche Parteiprogramm - das die 'Freiheit' an die oberste Stelle stellt - zu lesen, um sich ein Bild über meine Weltanschauung machen zu können", erklärte Hofer auf seiner Facebook-Seite. In seiner Antwort an den Musiker - den er mit "Sehr geehrter Herr Richard Melville Hall, lieber Moby!" ansprach - meinte er weiters, jeder der ihn kenne, werde versichern, dass "ich weder Rassist bin noch in irgendeiner Weise zu Extremismus neige".

Gabor Agardi
Gabor Agardi

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Urteil in St. Pölten
Mit Pkw auf Ex-Freund und neue Freundin zugerast
Österreich
Mit Probeführerschein
Lenker (20) raste Polizei im 244-PS-Audi davon
Oberösterreich
Fußprellung
Deutschland gegen Russland ohne Dortmund-Star Reus
Fußball International
Als Sportdirektor
Nächster Paukenschlag! Rieds Schiemer schmeißt hin
Fußball National
Talk mit Katia Wagner
Dürfen wir noch Patrioten sein?
Österreich
EU-Sorgenkind Italien
Österreich würde Defizitverfahren unterstützen
Österreich
„Tagwache“-Serie
Bundesheer-Offensive mit Kratky sprengt Rekorde
Österreich
Für 575.000 Euro
Kurios! Trainer-Legende zieht ins Dschungel-Camp
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.