Mo, 22. Oktober 2018

Nach Sturz in Gurk

03.01.2017 16:17

13-Jährige außer Lebensgefahr

Eine Blödelei unter Teenagern nahm Montagabend - wie berichtet - ein tragisches Ende: Ein Mädchen, das von seinem Freund (beide 13) auf die Brückenmauer gehoben wurde, verlor das Gleichgewicht, stürzte rückwärts in die Gurk, die derzeit wenig Wasser führt, und dürfte mit dem Kopf auf Steinen aufgeschlagen sein. Der Bursche reagierte schnell, wurde dabei leicht verletzt.

Zwei Teenager auf einer Brücke in Gurk – er hebt sie auf die Brückenmauer und sie blödeln herum. Dann, plötzlich, rutscht das Mädchen dem Burschen aber aus den Händen und stürzt fünf Meter tief in die Gurk!

Der geschockte 13-Jährige will Schlimmeres verhindern und springt der Freundin sofort nach. „Diese schnelle Reaktion war Glück im Unglück“, so ein Polizist.

Der Bursche zog das Mädchen aus dem 1,8 Grad kalten Wasser auf Steine im Uferbereich. Dort hielt er es fest, bis die Einsatzkräfte eintrafen. Erster am Unfallort war Wolfgang Gritzner, 19-jähriger Zivildiener: „Als uns eine Freundin der beiden alarmierte, bin ich sofort losgerannt. Meine Kollegin kam mit dem Auto nach. So etwas ist mir in meinem Zivildienst noch nicht passiert!“, sagt er.

Die Rettungskette funktionierte gut und schnell – und das war wichtig, denn das Mädchen habe am Kopf geblutet, schildert Feuerwehrmann Norbert Gigacher. Es dürfte tatsächlich auf Steinen aufgeschlagen sein, der Fluss führt derzeit nämlich nur wenig Wasser.

Die Feuerwehr barg die 13-Jährige, dann wurde sie mit schwersten Verletzungen ins Klinikum Klagenfurt eingeliefert. Inzwischen ist ihre Lage stabil, sie wird aber noch intensivmedizinisch betreut. Auch der Bursche wurde bei dem Vorfall leicht verletzt, durfte das Krankenhaus Friesach aber schon wieder verlassen.

Clara Milena Steiner
Clara Milena Steiner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.