Di, 21. August 2018

Dutzende Verletzte

28.12.2016 14:41

Männer leben zu Silvester besonders gefährlich

Vom ohrenbetäubenden Knaller bis hin zur leuchtenden Rakete: Trotz Verbote, wie etwa in Innsbruck, werden es viele Tiroler zum Jahreswechsel wieder gehörig krachen lassen. Aber Vorsicht: Die Feuerwerke sind nicht nur schön bunt und laut, sondern auch gefährlich - vor allem dann, wenn man leichtfertig damit umgeht.

Es ist so sicher wie das Amen im Gebet: Zum einen werden zahlreiche Tiroler, so wie im Vorjahr, auf das Verbot zum Abfeuern privater Feuerwerke "pfeifen", zum anderen wird für Dutzende der erste Weg im neuen Jahr wieder geradewegs ins Spital führen. Denn: "Leichtsinn und der Einfluss von zu viel Alkohol richten bei der Verwendung pyrotechnischer Artikel oft böse Verletzungen an", warnt Christoph Riedl, Branchensprecher in der WK Tirol.

97 Prozent der Verletzen männlich

Die Zahlen geben ihm recht: Studien zufolge sind es Jahr für Jahr an die 600 "Schießwütige", die sich beim Hantieren mit Silvesterknallern, Raketen und Co. zum Teil schwer verletzen. In etwa zwei Drittel davon sind unter 25 Jahre alt. Jeder fünfte Verletzte ist sogar jünger als 15 Jahre. "Gerade jungen Burschen und Männern fehlt es leider oft an Gefahrenbewusstsein und Wissen über den richtigen Umgang", wissen Experten - 97 Prozent aller Verletzten seien männlich.

Wer dennoch nicht auf ein Feuerwerk verzichten will, der sollte also unbedingt Vorsicht walten lassen:

  • Nur Fachhändlern vertrauen: Die Gefahr von nicht geprüften sowie nicht zugelassenen Pyrotechnik-Artikeln ist nicht kalkulierbar.
  • Raketen niemals in dicht verbautem Gebiet zünden.
  • Finger weg vom Alkohol - niemals betrunken zünden.
  • Für jedes Produkt gibt es einen - auf der Verpackung angegebenen - erforderlichen Sicherheitsabstand.
  • Raketen auf keinen Fall in den Erdboden stecken. Im Fachhandel gibt es geeignete Abschussvorrichtungen.
  • Raketen, Knaller und Co. immer möglichst weit weg vom Körper zünden.
  • "Blindgänger" keinesfalls ein zweites Mal anzünden. Abgebrannte Batteriefeuerwerke 30 Min. stehen lassen.
Hubert Rauth
Hubert Rauth

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.