So, 19. August 2018

Minus 7% im November

01.12.2016 14:28

Arbeitslosigkeit in Tirol weiter rückläufig

Bei einem prognostizierten Stand von 314.000 unselbstständig Beschäftigten (ein Plus von 6000 Personen im Vorjahresvergleich) und 27.703 vorgemerkten Arbeitslosen betrug zum Stichtag 30.11.2016 die Arbeitslosenquote in Tirol 8,1 % (November 2015: 8,8 %).

Im November 2016 kam es mit einem Minus von 2086 oder Minus 7 % im Vergleich zum Vorjahresmonat zu einem Rückgang an vorgemerkten arbeitslosen Personen. Gleichzeitig ging in Österreich die Arbeitslosigkeit um 3624 Personen oder -1,0 % auf insgesamt 355.669 zurück. "Der Tiroler Arbeitsmarkt entwickelt sich auch im November 2016 weiter positiv, in allen Bezirken und in allen Branchen. Die Arbeitslosigkeit ist erneut gesunken, österreichweit am stärksten, die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung hat weiter zugenommen, im Vergleich zu den anderen Bundesländern ebenfalls am kräftigsten. Die Nachfrage nach Arbeitskräften ist unvermindert hoch, sogar die Langzeitarbeitslosigkeit - zum zweiten Mal in Folge - ist rückläufig," fasst Anton Kern, Landesgeschäftsführer des AMS Tirol, die neuesten Arbeitsmarktzahlen für November 2016 zusammen."

14.864 Frauen ohne Arbeit

Es kam sowohl bei den 14.864 Frauen (-955 Person oder -6,0%), als auch bei den 12.839 Männern mit -1131 Personen oder -8,1 % zu einem Rückgang der Arbeitslosigkeit.

Probleme mit "50 plus"

Nach Altersgruppen betrachtet, ist die Arbeitslosigkeit bei fast allen Altersgruppen - außer bei den älteren Personen ab 50 - gesunken. Bei den 641 Jugendlichen zwischen 15 und 19 Jahren sank die Arbeitslosigkeit um 7,9 % oder -55 Personen. Bei den 2765 arbeitslosen 20- bis 24-Jährigen kommt es zu einem Rückgang um 13,4 % oder -427. Bei den 16.120 Personen zwischen 25 und 49 Jahren ging die Arbeitslosigkeit um 9,4 % oder -1669 zurück. Bei den 8177 Personen über 50 Jahren nahm die Arbeitslosigkeit um 0,8 % oder +65 Personen zu.

8281 Ausländer betroffen

Von den insgesamt 27.703 arbeitslosen Personen sind 8281 Personen Ausländerinnen und Ausländer. Das sind um 674 Personen oder -7,5 % weniger als im Vergleichsmonat des Vorjahrs.

Ausbildung schützt vor Arbeitslosigkeit

42,9% der insgesamt 27.703 arbeitslosen Personen haben nur Pflichtschulausbildung. Der Anteil der betroffenen Personen mit Lehrausbildung beträgt 38,3 %. 7,6 % der arbeitslosen Personen besitzen eine höhere Ausbildung, 4,5 % einen akademischen Abschluss. Bei den 1862 länger als ein Jahr vorgemerkten Arbeitslosen ist ein Rückgang um 164 Personen oder -8,1 % zu verzeichnen. Die Zahl der 6 Monate und länger Vorgemerkten ging um 623 Personen oder -13,1 % auf 4147 zurück.

Rückgang in allen Bezirken

In Kitzbühel ging die Zahl der arbeitslos vorgemerkten Personen um 8,9% oder -267 Personen zurück. Es folgen Innsbruck (-7,9 % oder -750), Kufstein (-7,3 % oder -276), Landeck (-7,0 % oder -232), Schwaz (-6,2 % oder -232), Imst (-5,8 % oder -128), Reutte (-5,0 % oder -78) und Lienz (-4,7 % oder -123).

1376 offene Lehrstellen

Ende November 2016 waren insgesamt 1376 Lehrstellen zur Besetzung gemeldet (Zuwachs um 107 oder +8,4 %). Davon standen 613 (+36 oder +6,2 %) für sofortige, 763 Lehrstellen (+71 oder +10,3 %) für zukünftige Vermittlung bereit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.