Mo, 18. Juni 2018

Episodenfilm

30.11.2016 13:52

"Liebe möglicherweise": Das Leben des Großstädters

Das Leben ist ein Mosaik, das sich aus kleinen Steinchen zusammensetzt: In seinem Episodenfilm "Liebe möglicherweise" (Kinostart: 2. Dezember) passt Michael Kreihsl ("Heimkehr der Jäger") diese verschiedenen Elemente zu einem großen Panoptikum des modernen Stadtlebens - unaufgeregt, unprätentiös und dabei zutiefst stimmig.

Zu Beginn pulst sich das Geschehen in den Rhythmus der Erzählung ein, schälen sich aus dem Gesichterwirrwarr der Großstadt Einzelne heraus, bei denen der Strom der Erzählung verweilt und durch das Aufnehmen eines Fadens nach dem anderen langsam ein Netz knüpft. In diesem sind letztlich alle Knotenpunkte miteinander verbunden und bleiben doch in ihrem Wesen getrennt voneinander.

Familienvater Michael (Devid Striesow) wirft seinen Job hin und lenkt sein Interesse stattdessen auf die sinnliche Leila (Edita Malovcic), Josefstadt-Schauspielerin und Freundin seines Kumpels Roland (Norman Hacker). Der leidet nicht nur unter der beginnenden Affäre, sondern auch unter seinem einsamen Vater - interpretiert von einem großartigen Otto Schenk, der nicht "nur" Otto Schenk spielt, sondern seine Rolle voll und ganz ausfüllt.

Auf der anderen Seite ist Michaels Ehefrau, die Ärztin Monika (Silke Bodenbender), die Leidtragende, die zugleich in ihrem Spital gegen den Tod des verunglückten Burschen Martin (Joshua Opernschall) kämpfen muss, dessen Mutter (Gerti Drassl) tagein tagaus an seiner Seite ausharrt - einen erratischen, unbekannten Besucher (Francis Okpata) an ihrer Seite. Und da ist noch Michaels und Monikas Tochter (Jana McKinnon), die mit dem Erwachsenwerden und der Krise ihrer Eltern hadert.

Dieses Wimmelbild aus modernen Menschen im Wien von heute gestaltet der österreichische Regisseur und Drehbuchautor Michael Kreihsl denkbar undramatisiert. Vieles kommt ohne Worte aus, und schnelle Sprünge führen ohne lange Umschweife zum Kern eines Gesprächs. Das besteht dann oftmals aus blöden Streits und kindischem Verhalten - was man als Zuseher nur zu gut wiedererkennt. Und zugleich sind alle Charaktere stimmig in sich, verständlich, menschlich in ihrer Suche nach Geborgenheit und der Angst vor dem Tod.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.