Fr, 21. September 2018

"Jahrhundertprojekt"

17.11.2016 16:50

Heldenplatz: Skepsis rund um Großbaustelle

"Wer glaubt denn wirklich, dass der Heldenplatz so wird wie vorher, wenn das Parlament wieder zurücksiedelt?", schütteln die Freundinnen Margit Mersdovnig und Eva Sanjath den Kopf mit Blick auf die Großbaustelle auf dem historischen Platz in Wien. Auf 6000 Quadratmetern entstehen gerade drei Pavillons für die Parlamentarier.

"Wir können uns keinen schöneren Ort vorstellen, an dem unsere Gebäude errichtet werden", sagt Christian Leitner, der Geschäftsführer der zuständigen Lukas Lang Building Technologies, die gerade am Heldenplatz drei temporäre Pavillons baut. 35 Monteure mit 135 Lkws Baumaterial, 150.000 Stahlschrauben und 6600 Deckenelementen basteln gerade die Pavillons zusammen, die im Mai 2017 bezugsfertig sein sollen.

Im Sommer soll das Parlament bis 2020 während der Sanierung des derzeitigen Gebäudes übersiedeln. Budgetiert sind rund 352 Millionen Euro für die Sanierung und 51,4 Millionen Euro Umzugskosten samt Pavillons.

"Ein Jahrhundertprojekt", wie es heißt. Die Wiener sind indes skeptisch, ob das provisorisch geplante Ausweichquartier wirklich komplett abgebaut wird. Bei allem Verständnis, dass die Parlamentarier siedeln müssen, hätte es doch bestehende Immobilien gegeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.