Mo, 17. Dezember 2018

"IFixIt"-Urteil:

18.11.2016 08:46

Apples neues Macbook Pro ist ein Wegwerfprodukt

Wie gut lässt sich Apples neues Macbook mit OLED-Touchleiste bei einem Defekt reparieren? Dieser Frage ist das Reparatur-Portal "iFixIt" auf den Grund gegangen - und zu einem vernichtenden Urteil gekommen. Das neue Macbook sei im Grunde ein Wegwerfprodukt und bei Mängeln so gut wie unreparierbar, kritisieren die Spezialisten.

Der Akku ist im Gehäuse des neuen Macbook Pro verklebt, SSD und Arbeitsspeicher hat Apple fix mit dem Mainboard verlötet, ebenso den Prozessor. Wer eine dieser einst in den meisten Laptops problemlos austauschbaren Komponenten tauschen will, hat somit ein echtes Problem, berichten die "iFixIt"-Spezialisten auf ihrer Website. Auch die neue Touch-Bar ist so im Macbook Pro eingebaut, dass sie sich kaum ausbauen lässt, ohne sie zu beschädigen.

Die Bauweise hat für den Kunden handfeste Folgen: Will er Arbeitsspeicher oder SSD tauschen, dürfte in vielen Fällen der kostspielige Austausch des ganzen Mainboards nötig werden. Vom Nutzer selbst können Reparaturen angesichts des vielen Klebers, der verlöteten Teile und der Spezialschrauben, mit denen Apple das Gehäuse verschließt, aber ohnedies kaum durchgeführt werden.

Reparatur dürfte unökonomisch teuer werden
Wer ein defektes Macbook hat, dürfte Reparaturen ausschließlich bei Profis durchführen lassen können. Und die werden angesichts der vielen Reparatur-Hürden, die Apple ihnen in den Weg legt, wohl stolze Preise für Arbeiten am neuen Macbook verlangen. Preise, die potenziell so hoch sein werden, dass sich der Kunde zweimal überlegt, ob sich die Reparatur überhaupt noch lohnt.

Die Experten von "iFixIt" würdigen die Reparierbarkeit des neuen Macbook Pro letztlich mit nur einem von zehn möglichen Punkten. Und den einen Punkt ergattert das Gerät auch nur, weil immerhin das Mega-Touchpad unter der Tastatur halbwegs problemlos ausgebaut werden kann.

Alles in allem scheint das neue Macbook aber - ebenso wie Microsofts auch nicht gerade einfach reparierbare Surface-Tablets (Surface Pro 4: 2 von 10 "iFixIt"-Punkten) - ein Wegwerfprodukt zu sein. Läuft es nach einigen Jahren nicht mehr rund, dürfte ein Austausch die ökonomischste Option sein.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Sprit als Preistreiber
Teuerung im November weiter bei 2,2 Prozent
Wirtschaft
„Hatte Schwirigkeiten“
Japaner demoliert „aus Frust“ Polizeiautos in Linz
Oberösterreich
Europa League
LIVE ab 13 Uhr: Lostag für Rapid und Salzburg
Fußball International
Nur noch 50 Kilo
Mager-Drama um Julia Roberts
Adabei
Festnahme in NÖ
Asylwerber sitzt wegen Terrorverdachts in U-Haft
Niederösterreich
Star dementiert
Jennifer Lawrence: „Hatte nicht Sex mit Weinstein“
Video Stars & Society
„Pfoten helfen Pfoten“
Hündin „Lucy“ dank Ihrer Hilfe wieder gesund
Tierecke
Tödliche Stromschläge
Smartphone kostete zwei Jugendliche das Leben
Elektronik
Champions League
LIVE ab 12 Uhr: Auslosung des CL-Achtelfinales
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.