Do, 18. Oktober 2018

Ausgewildert

03.11.2016 16:46

Polizisten-Schreck wieder frei!

Zwei Polizisten, ein Tierarzt und ein Wildtier-Experte - Das ist die Angriffsbilanz jenes Prachttauchers, der, wie die "Krone" berichtete, Sonntag in St. Veit abgestürzt war und aufgefunden wurde. Donnerstagvormittag wurde der Wildvogel von Dietmar Streitmaier wieder ausgewildert - unter weiteren Schnabelhieben.

Mit einer derartigen Gegenwehr hatten die Polizisten nicht gerechnet, als sie den vermeintlich verletzten Vogel einfangen wollten. Mit gezielten Schnabelhieben hat der knapp 70 Zentimeter große Prachttaucher die Beamten attackiert und an Armen und Beinen verletzt. Der Vogel wurde daraufhin zum erfahrenen St. Veiter Tierarzt Wolfgang Liebich eskortiert. "Doch er konnte keine Verletzungen feststellen", weiß Dietmar Streitmaier von der Natur & Wildstation Kärnten, dem der Vogel übergeben wurde: "Der Prachttaucher lebt im Hohen Norden und kann nur im Herbst und Winter in Mitteleuropa beobachtet werden. Er dürfte gelandet sein und konnte danach einfach nicht mehr starten, weil er dazu eine Wasserfläche benötigt. Der Vogel war daraufhin erschöpft." Donnerstagvormittag wurde der Vogel wieder ausgewildert.

"Ich habe selten so einen aggressiven Patienten gehabt", lacht Streitmaier: "Ein richtiger Polizisten-Schreck, der sogar mich attackierte, als ich ihn mit Fischen füttern wollte."

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.