Mo, 24. September 2018

351,7 Mio. Euro

27.10.2016 12:23

LGs Smartphone-Sparte fährt Rekordverlust ein

Der südkoreanische Elektronikhersteller LG lässt wegen des harten Wettbewerbs bei Smartphones weiter Federn. Der Rivale des Smartphone-Weltmarktführers Samsung aus Südkorea meldete in der Sparte mobile Kommunikation den sechsten Quartalsverlust in Folge. Mit 436,4 Milliarden Won (351,7 Millionen Euro) wurde im dritten Quartal der bisher höchste operative Quartalsverlust verzeichnet.

Den Verlust führte LG Electronics unter anderem auf die schwachen Verkäufe seines Premium-Gerätes G5 sowie Ausgaben "zur Verbesserung der Geschäftsaktivitäten" zurück. Der Smartphone-Absatz fiel in den Monaten Juli bis September im Jahresvergleich um 9 Prozent auf 13,5 Millionen Stück.

Für das vierte Quartal erwartet LG einen noch schärfer werdenden Wettbewerb. Inwieweit das Unternehmen vom Produktionsstopp für das Pannen-Smartphone Galaxy Note 7 bei Samsung profitieren kann gilt als unklar. LG setzt mit Blick auf das Weihnachtsgeschäft auf den Erfolg seines neuen Flaggschiff-Gerätes V20.

Im Gesamtergebnis verzeichnete das Unternehmen, das hinter Samsung zweitgrößter Hersteller von TV-Geräten ist, unterm Strich einen Verlust von 81,5 Milliarden Won. Der Umsatz fiel im Jahresvergleich um 5,7 Prozent auf 13,2 Billionen Won.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.