Mo, 10. Dezember 2018

Künftig modular

11.10.2016 10:54

Android-Anpasser Cyanogen ändert Strategie

Cyanogen, Entwickler alternativer Android-Betriebssysteme, ändert nach einer enttäuschenden Geschäftsentwicklung seine Strategie und tauscht den Chef aus. Herstellern von Android-Geräten sollen statt eines kompletten Betriebssystems künftig einzelne Elemente davon zur Auswahl angeboten werden, kündigte der neue Firmenchef Lior Tal in einem Blogeintrag an. Sein Vorgänger Kirt McMaster, der einst ankündigte, er werde "Android Google wegnehmen", wechselt an die Spitze des Verwaltungsrats.

Android wird bei Google entwickelt, ist aber im Kern ein offenes Betriebssystem, das Hersteller mit oder ohne Dienste des Internetkonzerns verwenden können. Unter anderem in China, wo viele Google-Services gar nicht verfügbar sind, brauchen die Anbieter jedoch Alternativen für ihre Smartphones und Tablets.

Der Plan von Cyanogen war, ein Betriebssystem auf Basis von Android zu entwickeln, das ohne Google-Dienste auskommt, aber die gleichen Funktionen über andere Anbieter zur Verfügung stellt. "Wir wollen den Herstellern ein Android in die Hand legen, das besser ist als die Standard-Version", sagte Mitgründer und Technikchef Steve Kondik Anfang 2015.

Nicht genug Wachstum
McMaster räumte in einer vom Blog "Android Police" veröffentlichten E-Mail an die Mitarbeiter nun aber ein, ihm sei schon Ende vergangenen Jahres klar geworden, dass dieses Modell nicht genug Wachstum bringe. Deswegen sei gemeinsam mit dem neuen Firmenchef Tal der neue modulare Ansatz entwickelt worden.

Cyanogen war aus dem offenen Projekt CyanogenMod zur Modifizierung des Android-Systems hervorgegangen. Die Firma hatte wiederholt von einigen Dutzend Millionen Nutzern gesprochen. Dagegen berichtete der Branchendienst "The Information" unter Berufung auf interne Unterlagen im Sommer, die Zahl aktiver Nutzer liege nur bei zwei bis drei Millionen. Im aktuellen Blogeintrag hieß es, einige Dutzend Millionen Nutzer hätten CyanogenMod aufgespielt und Millionen Geräte mit dem Cyanogen-System genutzt. Von aktiven Nutzern war nicht die Rede.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
3:1 nach Verlängerung
River Plate gewinnt Krimi um Copa Libertadores!
Fußball International
Deutsche Bundesliga
Mönchengladbach weiter erster Dortmund-Verfolger!
Fußball International
Hier das Video
Zittersieg! Bale rettet Real gegen Schlusslicht
Fußball International
Für 28 Millionen Euro
Özil droht „Abschiebung“ von Arsenal zu Inter!
Fußball International
Deutsche Frauen-Liga
Prohaska, Georgieva & Billa überzeugen mit Toren!
Fußball International
In Schottland-Liga
Rapids EL-Gegner Rangers neuer Tabellenzweiter
Fußball International
Krawall in Mattersburg
Fan-Wut! Austria-Anhang geht auf Spieler los
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.