Mo, 18. Juni 2018

Klage droht

29.09.2016 13:45

Breitbandausbau zu langsam: EU rüffelt Österreich

Die EU-Kommission hat am Donnerstag Österreich und 18 weitere Staaten aufgefordert, den Ausbau des Breitbandinternet zu beschleunigen. Konkret sollten die Vorschriften zur Kostenreduzierung umgesetzt werden.

Neben Österreich erhielten auch Belgien, Bulgarien, Kroatien, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Lettland, Litauen, Luxemburg, die Niederlande, Portugal, die Slowakei, Slowenien, Tschechien, Ungarn und Zypern ein entsprechendes Mahnschreiben der Brüsseler Behörde.

EU hat strategische Konnektivitätsziele
Die Vorschriften zur Kostenreduzierung dienen der Verwirklichung strategischer Konnektivitätsziele. Bis 2025 sollen alle Bereiche mit besonderer sozioökonomischer Bedeutung wie Schulen, Hochschulen, Forschungszentren, Verkehrsknotenpunkte, Anbieter öffentlicher Dienste wie Krankenhäuser und Verwaltungen sowie Unternehmen, die sich auf Digitaltechnik stützen, eine äußerst leistungsstarke Gigabit-Internetanbindung haben.

Alle europäischen Privathaushalte - egal ob auf dem Land oder in der Stadt - sollen einen Internetanschluss mit einer Empfangsgeschwindigkeit von mindestens 100 Mbit/s haben, der auf Gigabit-Geschwindigkeit aufgerüstet werden kann.

5G soll ab 2020 Fahrt aufnehmen
Als Zwischenziel soll bis 2020 mindestens eine Großstadt in jedem EU-Land auf gewerblicher Grundlage mit 5G-Technik zur ausgerüstet sein - dabei geht es um drahtlose Kommunikationssysteme der 5. Generation für alle wichtigen Straßen- und Bahnverbindungen.

Die 19 Staaten müssen der Kommission innerhalb von zwei Monaten eine Stellungnahme über die von ihnen getroffenen Maßnahmen übermitteln. Andernfalls kann die Brüsseler Behörde Klage beim EuGH einreichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.