Mi, 19. September 2018

Google-Ballons

25.08.2016 09:00

Project Loon: Satelliten-Profi übernimmt Führung

Google bringt einen erfahrenen Manager aus dem Satelliten-Geschäft an die Spitze seines "Project Loon" zur Entwicklung von Ballons für die Versorgung entlegener Gebiete mit schnellem Internet: Tom Moore ist seit 20 Jahren in der Branche und war unter anderem Gründer der Firma WildBlue Communications, die Internet per Satellit anbietet. Der bisherige Projektleiter, Mike Cassidy, bleibe mit einer neuen Aufgabe beim Innovationslabor Google X, wie der Konzern am Mittwoch mitteilte.

Zugleich unterstrich Google Fortschritte bei dem seit Jahren laufenden Programm. So legten die Ballons inzwischen bei Tests mehr als 17 Millionen Kilometer zurück und viele hielten sich mehr als 100 Tage in der Luft. Mit 187 Tagen sei sogar der entsprechende Weltrekord gebrochen worden. Auch könne man inzwischen mithilfe von Lasern Daten zwischen 100 Kilometer entfernten Ballons übertragen.

"Loon" ist das nächste Innovations-Projekt, das der Konzern in die Hände eines erfahrenen Managers legt. Zuvor übernahm der frühere US-Chef von Hyundai, John Krafcik, die Führung bei der Entwicklung selbstfahrender Autos. Der vorherige Projektleiter Chris Urmson, der danach als Chefentwickler agierte, verließ den Konzern inzwischen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.