Di, 11. Dezember 2018

Streit eskaliert

11.08.2016 11:00

Strache: "Sozialleistungen nur für Österreicher!"

Allein im rot-grün regierten Wien erhalten bereits 76.389 Ausländer Monat für Monat die Mindestsicherung bis zu einer Höhe von 837,76 Euro. Während die SPÖ jede Änderung als "unsozial" verweigert, fordert FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache jetzt sofortige Reformen: "Sozialleistungen stehen nur den österreichischen Staatsbürgern zu."

"Wir brauchen wirklich keinen Zuzug Zehntausender unqualifizierter Arbeitskräfte nach Wien. Unser Sozialsystem kann diese Massenzuwanderung nicht mehr verkraften", greift nun auch Strache in den Streit um die Mindestsicherung ein. Wie berichtet, hat bereits ÖVP-Klubobmann Reinhold Lopatka das "Sozialparadies in Wien" scharf kritisiert, während SPÖ-Sozialstadträtin Sonja Wehsely jede Kürzung bei den bereits 76.389 ausländischen Sozialgeld-Empfängern entschieden ablehnt - Wehsely will vielmehr eine "bessere Aufteilung" der Asylberechtigten auf alle Bundesländer.

"Diese Idee wird nie umsetzbar sein, es gibt nicht einmal die Daten über die Wohnadressen der Flüchtlinge, weil diese Fälle im Meldewesen nicht berücksichtigt sind", hörte die "Krone" aus Regierungskreisen. Außerdem wollen die anerkannten Flüchtlinge selbst in die Großstadt, zu ihren Freunden und Verwandten - nur ständige Polizei-Razzien könnten dann die Rücktransporte nach Vorarlberg, Tirol oder Oberösterreich garantieren ...

Sozialhilfe für Ausländer kostet 1,5 Millionen Euro pro Tag
Dass Reformen der Sozialhilfe durchaus sinnvoll wären, zeigt (wie berichtet) die aktuelle Statistik: Der Ausländeranteil bei den Mindestsicherungsempfängern stieg auf 42,87 Prozent, die Kosten für die Steuerzahler explodieren. Ein Rechenbeispiel dazu: Erhalten die nur in Wien lebenden 76.389 nicht-österreichischen Mindestsicherungsbezieher im Schnitt nur 600 Euro (nicht jeder hat Anspruch auf den Höchstbetrag von 837,76 Euro), so kostet das im Jahr bereits 550 Millionen Euro, also mehr als eine halbe Milliarde. Im Monat fallen für die Steuerzahler somit 45,83 Millionen Euro an Kosten an, das sind 1,5 Millionen Euro pro Tag oder 62.500 Euro in jeder Stunde.

Dazu Strache: "Die Kostenaufstellung zeigt doch ganz klar: Jede Weiterführung der Sozialhilfe für Nicht-Österreicher ist ein kompletter Wahnsinn - vor allem im ohnehin exorbitant hoch verschuldeten Wien."

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Zweite deutsche Liga
Bochum unterlag St. Pauli trotz Hinterseer-Tor 1:3
Fußball International
Neues Disziplinproblem
„Skandal-Nudel“ Dembélé verschläft Barca-Training!
Fußball International
Champions League
Liverpools Klopp beschwört „Geister von Anfield“!
Fußball International
„Brauchen Knipser!“
Rapid: Wieso funktionieren die Stürmer hier nicht?
Fußball National
50-Jahr-Jubiläum
Hausbau mit Ytong - immer ein Gewinn!
Bauen & Wohnen
Ermittlung gegen Ärzte
Hätte Italo-Fußballer Astori nicht sterben müssen?
Fußball International
Steine und Holzstücke
Drei Asylwerber ließen Zug beinahe entgleisen
Oberösterreich
„Nieder mit Regierung“
Sozialistische Jugend: Auf Linie mit „Gelbwesten“
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.