Mi, 20. Juni 2018

Meine Geschichte

03.08.2016 17:00

"Der Herzinfarkt hat mich gerettet"

Für stark und unverwundbar hielt sich Pfleger Herbert (58). Bis er selbst krank wurde. Lesen Sie das Protokoll eines Mannes, der umdenken musste.

Mein Glaubenssatz von früher: Einen echten Mann haut so schnell nichts um. Danach habe ich gelebt. Obwohl die Arbeit als Krankenpfleger anstrengend war und die Schichtdienste viel Kraft geraubt haben, echte Entspannung gönnte ich mir nie. Privat habe ich mich als starkes Familienoberhaupt gegeben, ich hatte alles im Griff.

Tief in mir drinnen hat es freilich anders ausgesehen. Damals wollte ich das nicht wahrhaben. Mit 45 Jahren bin ich noch einmal Vater geworden. Doch ich fürchtete, dass ich nicht mehr die nötige Energie und Geduld für ein kleines Kind aufbringen könnte. Gleichzeitig machte ich mir den Druck, fit zu bleiben. Meine junge Frau sollte schließlich stolz auf mich sein.

"Ich hielt mich für unverwundbar"
Im Spital galt ich als Leistungsträger, auf den immer Verlass ist. Diesen Ruf wollte ich nicht aufs Spiel setzen. Also verbrachte ich viel Zeit im Fitnessstudio mit Krafttraining. Ich war eitel, ehrgeizig, hielt mich für unverwundbar. Aus heutiger Sicht eine geradezu lächerliche Einstellung.

Wie ein Hohn traf mich 2009 der Schicksalsschlag auf der Langbank. Gerade hatte ich 30 Kilo mit beiden Armen hochgestemmt, als ich den Schmerz spürte. Es war, als würde mich jemand mit einer Faust zusammenquetschen. Ich bin lange genug mit der Rettung gefahren. Ich erkannte die Anzeichen des Herzinfarkts sofort. Trotzdem bin ich noch selbst mit dem Auto nach Hause gefahren. Wohl ein letzter Versuch, das Unabwendbare abzuwenden.

Doch dann schossen mir Bilder von meiner Tochter in den Kopf. Ich durfte sie nicht im Stich lassen. Erst dann spürte ich die Panik vor der eigenen Vergänglichkeit. Gerade noch hatte ich es ins Krankenhaus geschafft. Mit der Diagnose Herzinfarkt ist auch die Notfall-Maschinerie angelaufen. Man gab mir Lyse-Medikamente, ein Stent wurde gesetzt. Nach sechs Tagen Bettruhe durfte ich dann heim.

Neues Vertrauen zu eigenem Körper aufgebaut
Anfangs schaffte ich es nicht, alleine aus dem Haus zu gehen, vor lauter Angst, mein Herz zu belasten. Der Infarkt war eine Warnung gewesen. Meine vielleicht letzte Chance wollte ich nicht leichtfertig verspielen. Erst in der Reha-Klinik lernte ich, wieder Vertrauen zu meinem Körper aufzubauen - und auf ihn zu hören. Zum ersten Mal in meinem Leben spürte ich, was mir guttut. Und was nicht. Ich ersetzte den Kraftsport durch Ausdauertraining. Dann habe ich meine Wochenarbeitszeit auf 20 Stunden reduziert. Gesundheit war nun wichtiger als Geld.

Meine gewonnene Zeit verbringe ich mit meiner Familie, oder ich sportle in der Natur. Es gibt so vieles, was früher von mir unentdeckt blieb. Ich habe angefangen, mich für Kunst zu begeistern, und gehe mit meiner 13-jährigen Tochter auf Pop-Konzerte. Meine Ehe ist romantischer denn je, das Leben ist reicher und schöner geworden. Der Herzinfarkt hat mich letztlich gerettet.

Tipps und Infos:

  • Der Herzinfarkt ist die häufigste Todesursache in Österreich.
  • Von 100.000 Einwohnern erleiden jedes Jahr zirka 300 einen Herzinfarkt. 30 Prozent davon verlaufen tödlich.
  • Durch einen gesunden Lebensstil (Bewegung, nicht rauchen, vitaminreiche Ernährung) kann der Erkrankung vorgebeut werden.
  • Hinweise zu Therapie, Rehabilitation und Prävention findet man auf www.herzverband.at
  • Auf der Homepage www.herzfonds.at haben sich Netzwerke zusammengeschlossen.
  • Ein Verzeichnis medizinischer Experten gibt's auf www.leading-medicine-guide.at.

Haben Sie auch ein Schicksal gemeistert und können damit anderen Mut machen? Bitte schreiben Sie mir: brigitte.quint@kronenzeitung.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.