Mi, 19. September 2018

Höchste Alarmstufe

03.08.2016 10:28

Rihanna: Aufregung um Sicherheit bei Wien-Konzert

Nachdem beim Megakonzert von Andreas Gabalier im Münchner Olympiastadion wegen der Terrorgefahr rigorose Sicherheitsmaßnahmen herrschten, ziehen nun auch österreichische Veranstalter nach. Beim Rihanna-Konzert am 9. August in der Wiener Stadthalle herrscht höchste Alarmstufe.

So kündigten die Veranstalter des Rihanna-Konzerts an, die entsprechenden Regeln deutlich verschärft zu haben. So seien Handtaschen, Rucksäcke, aber auch Ketten an Brieftaschen oder Nietengürtel gänzlich verboten. "Wir bitten ausdrücklich um Verzicht auf Gegenstände aller Art, die nicht unbedingt erforderlich sind! Die Hinterlegung oder Verwahrung von verbotenen Gegenständen wird voraussichtlich vor Ort nicht möglich sein", machten die Organisatoren klar.

Besucher sollten sich deshalb auf längere Wartezeiten bei der Sicherheitskontrolle einstellen. Österreichische Musiker, siehe Video oben, glauben übrigens nicht an eine Terrorgefahr.

"Unser Ziel ist es, die Kultur als wesentliches Merkmal einer freien und offenen Gesellschaft nicht einschränken zu lassen und unser gewohntes Leben so weit wie möglich aufrecht zu erhalten", erklärt Marek Lieberberg, Geschäftsführer des Veranstalters Live Nation. Angesichts der zunehmenden Bedrohung sei es jedoch zwingend, den Schutz ganz erheblich auszuweiten. Übrigens: Auch die Jagd auf Pokemons ist verboten. Dass jemand aufs Handy starrt, während sei performt, kann Rihanna nicht ausstehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.