Mi, 18. Juli 2018

Ende einer Ära

12.07.2016 09:56

Aus Imster Kloster wird ein Caritas-Zentrum

Eine 350-jährige Geschichte geht in Imst zu Ende. Es ist die Geschichte der Imster Kapuziner. Die Gemeinschaft wird aufgelöst. Nun ist klar, wie das Kloster in Zukunft genutzt wird. Die Caritas zieht mit ihren Beratungsstellen ein. Die Klosterkirche wird von der Pfarre betreut. Bruder Josef bleibt den Imstern erhalten.

Zwei Brüder lebten zuletzt noch im Kloster. Während sein Mitbruder Markus nach Vorarlberg übersiedelt, wird Bruder Josef weiterhin in Imst Aufgaben in der Seelsorge übernehmen.

Offiziell wird das Kapuziner-Kloster Ende August aufgelöst. Jetzt ist man sich mit der Diözese Innsbruck über die Nachnutzung einig geworden. In Form eines Leihvertrages wird ab 1. September die Caritas das Kloster nutzen. "Die Leihgabe eröffnet neue Möglichkeiten, unsere sozialen Dienste in der Region gesammelt unterzubringen", führt Caritas-Direktor Georg Schärmer aus. Konkret werden die Sozial- und die Demenzberatung, die Familienhilfe und das Lerncafé ins Kloster einziehen. Schärmer: "Es gibt auch die Idee, Krisenwohnplätze zu schaffen. Ob das realisierbar ist, werden die Planungen der nächsten Monate zeigen."

Auch Siebert Lech, Provinzial der Kapuziner für Österreich und Südtirol, ist zufrieden mit der jetzigen Lösung: "Mit der Caritas haben wir eine kirchlich-soziale Organisation gefunden, die hier in Imst unser Wirken fortführen kann. Soziale Anliegen entsprechen dem franziskanischen Geist unserer Gemeinschaft."

Abschiedsfest am 28. August

Am 28. August findet in der Kapuzinerkirche die Abschiedsfeier statt. 350 Jahre gehörte die Gemeinschaft zum Leben in Imst. Der Grundstein für das Kloster wurde 1679 gelegt. Aber schon Jahre davor lebten Kapuziner im Hospiz bei der Kirche des hl. Johannes. Bei einem Großbrand wurde das Kloster 1822 zerstört. Es wurde wieder aufgebaut und war später viele Jahre ein Zentrum für die Grundausbildung der Kapuziner.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.