Mo, 22. Oktober 2018

Fühlte sich verfolgt

06.07.2016 10:17

Bewaffneter Verwirrter griff Google-Zentrale an

Weil er sich von Google ausspioniert gefühlt hat, hat ein offenbar geistig verwirrter Mann in Kalifornien einen Rachefeldzug gegen den Internetgiganten geführt. Seit Wochen hat er Google mit Attacken auf Robo- und Street-View-Autos belästigt, zuletzt marschierte er mit einer Waffe und einer Rohrbombe auf das Firmengelände. Der Google-Sicherheitsdienst und die Polizei stellten ihn.

Er wolle der Spionage durch Google ein Ende setzen: Mit diesem Motiv marschierte der verwirrte Mann vor einigen Tagen mit einer Rohrbombe und einer Waffe auf das Google-Firmengelände im kalifornischen Mountain View. Weit kam er nicht: Der Sicherheitsdienst stellte ihn und übergab ihn der Polizei. Jetzt ist er einem Bericht des Blogs "9to5Google" zufolge in Haft.

Feuer-Attacken auf Googles Robo-Autos
Wie sich herausstellte, hatte der 30-Jährige Google seit Wochen in Atem gehalten. Vor seiner Attacke auf das Hauptquartier soll er bereits auf die selbstfahrenden Autos und die mit 360-Grad-Kameras gespickten Street-View-Wagen des Konzerns losgegangen sein - einmal mit Molotow-Cocktails, einmal mit einer Art Flammenwerfer.

Auch einige eingeschlagene Fensterscheiben am Google-Firmengelände sollen auf das Konto des verwirrten Kaliforniers gehen. Bedenkt man, dass er offenbar schon seit einer Weile einen Privatkrieg gegen Google führt, hatten die Mitarbeiter des Internetkonzerns großes Glück, dass er bei seinem letzten bewaffneten Besuch gestellt werden konnte.

Google-Autos werden öfter zur Zielscheibe
Während der Angriff auf Googles Hauptquartier eine neue Dimension der Gewalt durch Google-Gegner darstellt, sind die Autos der Kalifornier schon öfter attackiert worden - allerdings nicht mit Molotow-Cocktails oder gar Flammenwerfern.

Normalerweise erfolgt der Protest gegen Googles Kamera-Autos eher friedlich - beispielsweise durch Menschenmengen, die sie aus ihren Wohngebieten fernhalten wollen. Oder durch einzelne Hausbesitzer, die Google-Autos aus ihrer Wohngegend verjagen wollen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
FCI im freien Fall
Seit Hasenhüttl weg ist, gehen „Schanzer“ am Stock
Fußball International
Mega-Transfer steht an
Kann Ibrahimovic kriselndes Real Madrid retten?
Fußball International
Mit 97,2 % der Stimmen
Gravina ist neuer Verbandspräsident in Italien
Fußball International
Neuer Geschäftsführer
Günter Pirker übernimmt steirische Landes-SPÖ
Österreich
Schüsse bei Verfolgung
Junger Autodieb (13) beging bereits 25 Einbrüche!
Niederösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.