So, 21. Oktober 2018

Flug mit Privatjet

06.07.2016 07:52

D: Abschiebung von 3 Männern kostete 125.000 Euro

Wie teuer die Abschiebung von kriminellen Flüchtlingen unter Umständen werden kann, zeigt ein Fall aus dem deutschen Bundesland Nordrhein-Westfalen. Dort hat man Anfang März dieses Jahres drei Afrikaner in ihre Heimat Guinea abgeschoben - mit einem Privatjet und mit 13 Polizisten als Begleitung, was dem deutschen Staat nicht weniger als 125.000 Euro kostete, wie die "Bild"-Zeitung berichtete.

Das Trio, zwei verurteilte Verbrecher und ein Mann, der sich mehrfach mit Gewalt seiner Abschiebung widersetzt hatte, seien mit einer Kleincharter-Maschine von Düsseldorf in ihr Heimatland Guinea ausgeflogen, so das Blatt. Laut Angaben des Innenministeriums von Nordrhein-Westfalen (NRW) betrugen die Kosten für den Rücktransport der drei Männer exakt 124.607,49 Euro.

Ein Linienflug hätte pro Person nur rund 400 Euro gekostet. In einer Linienmaschine habe man die Schwarzafrikaner, von denen einer besonders gefährlich sein soll, aber laut laut NRW-Innenministerium nicht transportieren dürfen. Um die drei Abgeschobenen zu bewachen, reisten im konkreten Fall neben einem Arzt nicht weniger als 13 Bundespolizisten mit.

Immer wieder teure Abschiebungen
Dies sei jedoch kein Einzelfall gewesen, wie die "Bild" berichtete. Schon im Jänner hatte Nordrhein-Westfalen einen einzelnen Mann - ebenfalls via Kleincharter-Maschine - nach Bulgarien geflogen, was dem Staat laut der Zeitung 19.253,08 Euro kostete. Am 23. März transportierte NRW zudem zwei abgeschobenen Türken für 22.192 Euro in ihre Heimat zurück.

Bis Ende Mai dieses Jahres hat Deutschland knapp 11.300 abgelehnte Asylbewerber abgeschoben. Laut Angaben der "Bild" werden die Kosten dafür demnach mit einem "mittleren zweistelligen Millionenbetrag" veranschlagt.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.