Do, 18. Oktober 2018

Tiefe Trauer

05.07.2016 23:18

Billa-Überfall: Polizist (23) erlag Verletzungen

Der bei dem Supermarkt-Überfall in Wien-Penzing von einem bosnischen Täter angeschossene und dabei lebensgefährlich verwundete 23-jährige Polizist ist am Dienstagabend seinen schweren Verletzungen erlegen. Das gab die Landespolizeidirektion Wien "in tiefer Trauer" in einer Aussendung bekannt.

Der Polizist war am Montag auf Wunsch seiner Familie per Hubschrauber in sein Heimatbundesland Kärnten verlegt worden. Er starb im engsten Kreis seiner Familie. Der später getötete 49-jährige Räuber hatte dem Beamten in den Kopf geschossen.

Täter ließ sich in Filiale einsperren
Der mit einer Pistole bewaffnete Täter hatte sich am Samstag nach Geschäftsschluss bewusst in der Billa-Filiale in der Hütteldorfer Straße einsperren lassen. Danach bedrohte er drei Angestellte - zwei Frauen und einen 18-jährigen Burschen -, forderte das Geld aus dem Tresor und fesselte die Mitarbeiter mit Kabelbindern. Dem jungen Mann gelang es allerdings noch, für den Täter unbemerkt Alarm auszulösen.

Insgesamt drei Funkstreifen machten sich umgehend auf den Weg zu dem Supermarkt. Die erste Besatzung, die den Tatort erreichte, versuchte, über den Hintereingang in das geschlossene Geschäft zu gelangen. Die Tür war abgesperrt, worauf die Beamten klopften und sich als Polizisten zu erkennen gaben. Der Räuber reagierte kaltblütig und war keineswegs zur Aufgabe bereit.

Sofort das Feuer auf die Polizisten eröffnet
"Er hat eine Mitarbeiterin gezwungen, zur Tür zu gehen und zu sagen, dass alles in Ordnung ist", berichtete Paul Eidenberger, der Sprecher der Landespolizeidirektion. Den insgesamt drei Polizisten kam die Situation jedoch eigenartig vor. Sie misstrauten der Angestellten, die - wie ihr befohlen - vorgab, es liege ein Fehlalarm vor. Laut Eidenberger forderten sie die Frau auf, aus dem Geschäft zu kommen.

Daraufhin zeigte sich der bewaffnete Räuber, der sich bis dahin in einer für die Polizisten nicht einsehbaren Ecke befunden hatte. Er stürmte zur Glastür und gab unverzüglich Schüsse auf die Beamten ab. Der nun verstorbene 23-jährige Polizist wurde in den Kopf, ein zweiter Beamter in Bauch und Oberschenkel getroffen.

Täter von WEGA getötet, Komplize am Sonntag verhaftet
Der Täter ergriff - ebenfalls von einer Kugel getroffen - die Flucht, wurde aber wenig später von Beamten der WEGA in einem Wohngebäude gestellt. Bei einem kurzen Feuergefecht wurde der Bosnier tödlich getroffen. Am Sonntag konnte die Polizei zudem noch einen Komplizen dingfest machen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.