Mo, 22. Oktober 2018

Reportage

01.07.2016 09:23

Flüchtlinge: Endstation Brenner

Die strengeren Kontrollen Italiens wirken offenbar. Noch! Während vom Mittelmeer der Ansturm von Flüchtlingen zunimmt, werden am Brenner derzeit nur wenige erwischt.

Bahnhof Brenner, kurz nach 10.30 Uhr: In den Unterführungen und an den Bahnsteigen ist es ruhig, ja regelrecht menschenleer. Am Vorplatz steht ein Wagen der Carabinieri - zwei Polizisten starren auf ihre Handys, drei ziehen genüsslich an ihren Zigaretten. Von illegalen Flüchtlingen weit und breit keine Spur.

Ein paar Minuten später: Plötzlich tauchen fünf junge Afrikaner wie aus dem Nichts auf. Die italienischen Beamten scheinen sich für sie nicht zu interessieren. Die Burschen kundschaften ungestört die Lage am Bahnhof aus - und dann sind sie wieder so schnell weg, wie sie auch da waren.

Plötzlich wimmelt es nur so vor Polizisten

Gegen 11.40 Uhr kommt dann Wirbel auf. Von allen Seiten strömen plötzlich an die 30 Polizisten - sowohl italienische als auch eine Handvoll österreichische - sowie rund ein Dutzend Soldaten in die Unterführungen und an die Bahnsteige. Grund ist die Ankunft des Reisezuges, der um 12 Uhr Richtung München weiterfährt. Und auf einmal sind auch wieder die fünf Afrikaner da. Doch nun werden sie von den Polizisten genau im Auge behalten. Während sich drei Burschen unauffällig im Hintergrund halten, starten die anderen den Versuch, in den Zug zu kommen. Jedoch vergebens!

Zeitgleich marschieren mehrere Carabinieri durch den Zug und halten nach Illegalen Ausschau. Dabei wird auch jede einzelne Toilette durchsucht. Dann die "Entwarnung": Dieses Mal sind keine illegalen Flüchtlinge an Bord.

Die fünf Burschen müssen schließlich sichtlich enttäuscht mit ansehen, wie der Zug Richtung München ohne sie abfährt. Drei steigen verzweifelt in den nächsten Zug Richtung Bozen ein - die anderen zwei sind plötzlich wie vom Erdboden verschluckt. Sie versuchen wohl beim nächsten "Deutschland-Zug" erneut ihr Glück, wo ihnen aber mit Sicherheit das gleiche Prozedere blüht.

Polizei: Derzeit an die zehn Aufgriffe pro Tag

Generell sei das Flüchtlingsaufkommen am Brenner derzeit "überschaubar". Laut Polizei gebe es rund zehn Aufgriffe pro Tag. Die Entspannung könnte aber nur von kurzer Dauer sein. Laut der EU-Grenzschutzagentur Frontex sei die Mittelmeerroute zur Zeit so stark frequentiert wie noch nie. Aus Libyen kämen 13 bis 14 Mal mehr Flüchtlinge nach Italien als aus der Türkei nach Griechenland.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.