Di, 23. Oktober 2018

Jahrelanger Kampf

28.06.2016 20:45

Endlich Lösung für die Biogasanlage Leoben

Es war eines der politisch heißesten Eisen in Leoben: die Biogasanlage, deren Gestank die Anrainer immer wieder zur Verzweiflung trieb. Am Dienstag wurde im Gemeinderat endlich eine Lösung beschlossen: Künftig wird nur noch Klärschlamm verwendet, Teile der Anlage sollen verkauft werden. Die Anrainer jubeln.

Von Anfang an beschwerten sich Anrainer über Geruchsbelästigungen durch die Biogasanlage, von 2010 bis 2012 war sie sogar behördlich geschlossen. Zuletzt gab die Stadt Leoben zwei Gutachten in Auftrag, die seit kurzem vorliegen. Am Dienstag wurde nun im Gemeinderat ein Schlussstrich unter der leidigen Causa gezogen.

In Zukunft wird nur noch - wie vor der großen Erweiterung der Anlage vor acht Jahren - Klärschlamm zur Energieerzeugung verwendet. Auch mit der Steiermärkischen wurde eine Einigung erzielt: Die Stadt kauft die Anlage um etwa vier Millionen Euro und will die nicht benötigten Teile verwerten, die Bank gewährt Nachlässe. Dieser Lösung stimmten alle Fraktionen außer der Liste Walter Reiter zu.

"Aufgrund der gegebenen Umstände bin ich zufrieden, das ist die beste Lösung für Leoben", meinte SP-Bürgermeister Kurt Wallner. Sehr erfreut ist auch die Anrainerinitiative. Sprecher Helmut Fiausch: "Das ist eine sehr gute Nachricht. Ein langer Kampf ist zu Ende."

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.