Fr, 21. September 2018

Im Ortsgebiet

23.06.2016 09:35

Jäger schoss auf Katzen: 2000 Euro Geldstrafe

Solche Jäger sind für das Image dieses Berufsstandes nicht förderlich: Ein Waidmann aus dem Bezirk Kitzbühel in Tirol schoss im Wohngebiet auf eine Katze und verursachte ein wochenlanges Leiden für das Tier. "Kein Einzelfall, er hasst nämlich Katzen", sagte die Tierbesitzerin. Fazit beim Prozess: Diversion mit 2000 Euro Strafe.

Die Katze sei auf seinem Grundstück in "Lauerstellung" gewesen, deshalb habe er um das Leben seiner Hühner gefürchtet, gab der Jäger als Motiv für seinen Schuss an. Aus rund 80 Metern Entfernung traf er zwar die Katze, doch sie überlebte, nachdem eine Nachbarin das vermeintlich tote Tier weggetragen hatte.

"Er schießt immer wieder aus dem Fenster"
"Eine Woche später tauchte sie völlig verstört und mit einem blutigen Loch im Rücken wieder bei uns auf", schilderte die Besitzerin als Zeugin. Eine Woche war die Katze nach einer OP in der Tierklinik. Die Tierfreundin ist sich sicher, dass dies kein Einzelfall war: "Ich hörte öfters einen Knall, er schießt immer wieder im Wohngebiet aus dem Fenster. Die ganze Nachbarschaft weiß das, es traut sich halt niemand etwas zu sagen."

2000 Euro Geldstrafe für Waidmann
Der Bezirksrichter erinnerte den Jäger an ein wegweisendes Urteil des Obersten Gerichtshofes, wonach Katzen - auch auf fremden Grundstücken - streunen dürfen. Von einer Verurteilung des Waidmanns wurde abgesehen, doch er muss im Rahmen einer Diversion 2000 Euro Geldstrafe zahlen. Die Tierbesitzerin kündigte an, auch die 900 Euro Tierarztkosten einklagen zu wollen. Ihre Befürchtung: "Zu uns hat er gesagt, dass er wieder schießen wird."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).