Sa, 17. November 2018

Bereits bekannt

22.06.2016 11:28

18 Monate Haft für skrupellose Welpenhändlerin

Eine 53-jährige Welpenhändlerin ist am Mittwoch in Linz wegen schweren und gewerbsmäßigen Betrugs, Tierquälerei und Beweismittelunterdrückung zu 18 Monaten verurteilt worden. Ihr 44-jähriger Mann fasste zwölf Monate teilbedingt aus. Beides ist rechtskräftig. Die zwei Deutschen waren dem Gericht nicht unbekannt: Wegen gleichartiger Delikte sitzt sie gerade eine Haftstrafe ab, er hat eine Fußfessel.

Die Frau hatte früher in Deutschland Hunde gezüchtet. Nach einem Tierhalteverbot dort machte sie mithilfe ihres Mannes im Bezirk Rohrbach weiter. Etliche Käufer bekamen kranke Tiere, einige Welpen starben. Mitte 2015 wurde die Frau zu 24 Monaten unbedingt, ihr Mann zu 24 Monaten teilbedingt verdonnert, weil sie 740 Tiere unter widrigen Bedingungen gehalten und zumindest 262 Abnehmer um mehr als 170.000 Euro geschädigt hatten.

"Vier Pfoten" ermittelten verdeckt
Während noch die Berufung gegen die - mittlerweile rechtskräftigen - Urteile lief, machten die beiden munter weiter. Unter anderem gaben sich Mitarbeiter der Tierschutzorganisation "Vier Pfoten" als potenzielle Käufer aus und erstatteten angesichts der vorgefundenen Zustände Anzeige. Die Staatsanwaltschaft klagte das Paar erneut an.

Käufer um 11.000 Euro geschädigt
Diesmal wurde den beiden vorgeworfen, mindestens 16 Käufer um insgesamt knapp 11.000 Euro geschädigt zu haben. Weil sie ein Handy nicht wie gefordert der Polizei übergaben, habe man nicht mehr Opfer ausfindig machen können, so Staatsanwalt Reinhard Steiner. Er schilderte, dass auf dem Hof 55 Hunde, zwei Katzen, drei Pferde und vier Schildkröten alles andere als artgerecht gehalten wurden: Sie bekamen falsches Futter, nicht dafür geeignete Rassen wie Chihuahuas lebten im Freien, ein Welpe war in einem Wäscheschrank ohne Futter und Wasser eingesperrt, es fehlte an tierärztlicher Behandlung sowie an Sauberkeit.

Angeklagte lebte gut vom Welpenhandel
Dennoch wurden die Hunde als "aus liebevoller Zucht" und völlig gesund angeboten und Käufern meist in eiligen Aktionen auf Parkplätzen und ähnlichen Orten übergeben. Dass die Hauptangeklagte mit dem Verkauf der Welpen nur - wie sie angab - "mal 500 Euro, mal 1000 oder 2000" im Monat verdient habe, zweifelt der Staatsanwalt an. Denn allein 2015 und 2016 sei sie viermal auf Kreuzfahrt gewesen, sogar 20 Tage in der Karibik.

"Eine Tierquälerin bin ich nicht"
Während die Frau für die "Zucht" zuständig war, übernahm ihr Mann, ein Lkw-Fahrer, teilweise Auslieferungen. "Er ist seiner Frau völlig hörig, er steht unter'm Schlapfen", sagte Verteidiger Andreas Mauhart. Auch Richterin Martina Ganglberger-Roitinger gestand ihm zu, "nicht das Mastermind" hinter dem Welpenhandel gewesen zu sein. Die beiden Angeklagten bekannten sich schuldig. "Aber eine Tierquälerin bin ich nicht", betonte die Frau. Als die Richterin daraufhin meinte: "Das ist aber kein Geständnis", verzichtete sie nach längerem Hin und Her auf die Anmerkung.

18 Monate unbedingte Haft
Das Urteil lautete schließlich 18 Monate unbedingt für die 53-Jährige. Erschwerend waren fünf einschlägige Vorstrafen und die erneute Tatbegehung während eines laufenden Verfahrens, mildernd war das Geständnis. Der Mann kam mit zwölf Monaten, davon vier unbedingt, davon. Ihm bleibt damit weiterhin die Möglichkeit einer Fußfessel erhalten. Zudem müssen die beiden den Geschädigten insgesamt rund 2900 Euro bezahlen. Ihnen wurden alle Tiere abgenommen und es besteht mittlerweile ein Tierhalteverbot.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Weltmeister besiegt
Wahnsinn! Holland macht Deutsche zum Absteiger
Fußball International
Testspiel in London
Neymar schießt Brasilien zum Sieg gegen Uruguay
Fußball International
Geheime Investoren
22-Milliarden-Deal! Verkauft die FIFA den Fußball?
Fußball International
Auftakt in Polen
Huber bester Österreicher in Wisla-Quali
Wintersport
Play-off-Hinspiel
U21-Team siegt und stürmt Richtung EM-Teilnahme
Fußball International
Nach 3:2-Triumph
Pöbel-Video! Kroate Lovren attackiert Sergio Ramos
Fußball International
Verlierer steigt ab
Nach 3:2-Wunder: Kroatien sagt England Kampf an
Fußball International
Streit um Arbeitszeit
Ministerin an Gewerkschaft: „Chance vergeigt“
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.