So, 21. Oktober 2018

Murkraftwerk Graz

21.06.2016 17:41

Große Sorge um die Fischbestände

Von der Äsche über den Huchen bis zum Strömer - sie allen wären durch den Bau der Staustufe Graz-Puntigam gefährdet. Obwohl das umstrittene Projekt rechtlich längst durch ist, hoffen Naturschützer noch auf ein Umdenken, denn: "Es geht um die letzten Wildfischbestände!

"Wie hier mit unserer Natur umgegangen wird, ist beschämend", sagte Gert Richter vom Arbeiterfischereiverband Steiermark bei einem hochkarätig besetzten "Fischgipfel" am Dienstag in Graz. Er ist einer von vielen namhaften Experten, der sich vehement gegen die geplante Staustufe Graz-Puntigam ausspricht. Die negativen ökologischen Auswirkungen wären nämlich enorm: "Fast alle vorhandenen Fischarten, aber auch Krebstiere, Insekten, Vögel, Schlangen etc. wären massiv gefährdet", schlug auch Steven Weiss, Zoologie-Professor von der Uni Graz Alarm.

Johannes Gepp, Präsident des Naturschutzbundes Steiermark, ärgert vor allem eines: "Dass bei der Umweltverträglichkeitsprüfung die Sachverständigen vom Projektwerber ausgewählt werden dürfen. Nur durch Gefälligkeitsgutachten ging die Megaanlage überhaupt bei den Behörden durch. In Deutschland beispielsweise werden die Experten per Zufallsprinzip ermittelt. So eine Vorgehensweise wäre auch für Österreich längst an der Zeit."

Gewässerökologe Clemens Gumpinger brachte noch einen weiteren Denkanstoß hervor: "Gewässer sind öffentliches Gut, sie gehören uns allen. Das große Kapital schlagen aber nur ein paar wenige daraus."

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.