Mo, 16. Juli 2018

"IS unterstützt"

17.06.2016 10:04

Vater von Pariser Terror-Opfer verklagt Netzwerke

Der Vater eines Opfers der November-Anschläge von Paris hat in den USA Klage gegen soziale Netzwerk eingereicht. Reynaldo Gonzalez, der Vater der getöteten US-Studentin Nohemi Gonzalez, wirft Facebook, Twitter sowie dem YouTube-Mutterkonzern Google vor, den Extremisten eine Plattform für ihre Gewaltideologien und Rekrutierungen zu bieten.

Die Netzwerke hätten "wissentlich" den Aufstieg der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat unterstützt und somit zahlreiche Attentate möglich gemacht, heißt es in der in dieser Woche vor einem Bundesgericht in Kalifornien eingereichten Klage. Dazu zähle auch die Anschlagsserie vom November.

Der Klageschrift nach soll der IS im Dezember 2014 70.000 Twitter-Konten unterhalten haben, darunter mindestens "79 offizielle" Accounts. Damals habe die Miliz mindestens 90 Beiträge pro Minute abgesetzt. YouTube und Facebook würden ebenso umfangreich genutzt.

Der Kläger fordert daher Schadenersatz in unbekannter Höhe. Eine erste Anhörung soll am 21. September in Oakland stattfinden. Die verklagten Unternehmen waren für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen. Die 23-jährige Nohemi ist das einzige US-Opfer unter den 130 Toten. Sie hatte sich in dem Restaurant "La Belle Équipe" aufgehalten, als das Lokal angegriffen wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.