Fr, 21. September 2018

"Fast-Ehekrach"

17.06.2016 08:57

Resümee nach einem Jahr Reformpartnerschaft

Zum Jahrestag hätte es beinahe den ersten "Ehekrach" gegeben. Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer hatte in Bezug auf die geplante Spitalsreform gemeint, man könne nicht auf alle Widerstände Rücksicht nehmen - was Koalitionspartner SP einigermaßen irritierte. Jetzt zieht man wieder an einem Strang.

Ja, man werde sparen, bekräftigte Schützenhöfer bei der gestrigen Bilanz-Pressekonferenz zu "Ein Jahr Zukunftspartnerschaft". Nachsatz: "Wir werden aber nicht zu Tode sparen." Eine Beruhigungspille, die für die irritierte SP gedacht war. Jetzt ist wieder alles im Lot, die Eckpunkte der Spitalsreform unter dem Titel "Steirischer Gesundheitsplan" werden kommende Woche von beiden Regierungspartnern präsentiert.

"Härteste Jahr"
Es sei das härteste Jahr seiner politischen Laufbahn gewesen, blickte der Landeschef zurück auf die Grazer Amokfahrt und die Flüchtlingstragödie, insgesamt sei aber sehr viel gelungen: "Ich will das nicht übertreiben, ich lass mir’s aber auch nicht untertreiben!"

Für die weitere Legislaturperiode haben sich VP und SP noch einiges vorgenommen: Entbürokratisierung und Deregulierung stehen ebenso auf der Agenda wie leistbares Wohnen, der Ausbau der schulischen Ganztagsbetreuung, eine Joboffensive und ein erfolgreicher Vorsitz der Landeshauptleute-Konferenz. Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Schickhofer: "Es ist wichtig, hier Kräfte zu bündeln statt auf politische Geplänkel zu setzen. In der Steiermark werden ideologische Fragestellungen hintangestellt."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.