Do, 19. Juli 2018

War es Betrug?

07.04.2016 10:01

Politikersohn verpulverte Wahlkampfgeld auf Steam

Polit-Skandal in den USA: Weil sein Sohn 1300 US-Dollar Wahlkampfgeld im Spielemarkt Steam verprasst hat, ermittelt die Wahlbehörde Federal Election Commission gegen einen republikanischen Kongress-Abgeordneten. Der will von der Zweckentfremdung der Gelder jedoch nichts gewusst haben und spricht von einem Betrugsversuch.

Von Mitte Oktober bis Mitte Dezember des Vorjahres soll der Sohn des Abgeordneten Duncan Hunter insgesamt 68 Mal in Valves Spiele-Shop Steam eingekauft und bei einzelnen Gelegenheiten bis zu 96 US-Dollar dort ausgegeben haben. Im Laufe der Monate kam so die stattliche Summe von 1300 US-Dollar zusammen, die der spielende Politikersohn mit der Kreditkarte des Vaters einem "Ars Technica"-Bericht zufolge verprasst haben soll.

Hunter gibt an, es hätte sich um Betrug gehandelt. Sein Sohn habe lediglich ein Game auf Steam gekauft, trotzdem sei immer wieder Geld abgebucht worden.Denkbar, dass es sich um ein Free-to-Play-Spiel gehandelt hat, bei dem Spieler Verbesserungen im Game nach und nach gegen echtes Geld kaufen. Details zu den Transaktionen blieb Hunter bislang schuldig.

Hunter will Betrugsermittlungen abwarten
Auf die Frage, ob er das Geld zurückzahlen werde, antwortet der Politiker mit Nein. Er will Betrugsermittlungen einleiten und abwarten, was dabei herauskommt. Viel Zeit bleibt ihm allerdings nicht: Die Wahlbehörde hat ihm einen Brief mit Fragen zum Verschwinden des Geldes geschickt und verlangt bis 9. Mai ein Antwortschreiben.

Der Republikaner Duncan Hunter steht Videospielen aufgeschlossen gegenüber, veröffentlichte im Vorjahr sogar einen Text, in dem er sich dagegen aussprach, Videospielen die Schuld an der Verrohung der Jugend und blutigen Amokläufen zu geben. Sollte sich herausstellen, dass sein Sohn das Wahlkampfgeld selbst auf Steam verprasst hat, droht diesem aber wohl trotzdem eine längere Gaming-Zwangsauszeit.

Immer wieder Mega-Rechnungen für Online-Games
Dass Gamer, die mit der Kreditkarte ihres Vaters beim Spiele-Shopping übers Ziel hinausschießen keine Seltenheit sind, hat sich in den vergangenen Monaten übrigens immer wieder gezeigt - etwa am Beispiel eines Kanadiers, der umgerechnet mehr als 5500 Euro seines Vaters für Mikrotransaktionen in "FIFA 16" bezahlt hat. Der Vater: "Es hat mich umgehauen. Sprichwörtlich umgehauen."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.