So, 26. Mai 2019
26.01.2016 15:43

Wohnhausbrand

Pensionist kam in Flammen ums Leben

Bei einem Wohnhausbrand in St. Margareten im Rosental ist Dienstagfrüh ein 72-jähriger Pensionist ums Leben gekommen. Eine Nachbarin wollte den allein lebenden Mann gerade besuchen, als sie den Brand bemerkte. Bevor die Frau die Einsatzkräfte alarmierte, versuchte sie noch selbst, dem Pensionisten zu helfen.

Ein tragisches Ende nahm ein Wohnhausbrand in Niederdörfl in St. Margareten im Rosental. Im Haus eines 72-Jährigen Mannes war Feuer ausgebrochen. Die Flammen zerstörten das gesamte Erdgeschoß und Teile des ersten Stockes.

"Als wir an der Einsatzstelle ankamen, brannte es im Haus bereits lichterloh. Es gab eine starke Rauch- und Hitzeentwicklung - ein gefährlicher Einsatz für unsere Atemschutzträger", erklärt Einsatzleiter Johann Ogris von der Freiwilligen Feuerwehr St. Margareten. Insgesamt standen fünf Feuerwehren mit 60 Mann im Einsatz. Nachdem sie den Brand unter Kontrolle gebracht hatten, machten sich die Feuerwehrleute im Haus auf die Suche nach dem vermissten Bewohner.

Der 72-Jährige lag im Wohnzimmer, das in Vollbrand gestanden hatte. Für ihn kam jede Hilfe zu spät.

Sachverständige müssen jetzt die Brandursache zu klären. "Der Brandauslöser ist derzeit noch nicht bekannt. Wir werden wohl noch länger für unsere Ermittlungen brauchen", erklärt ein Beamter des Landeskriminalamts Kärnten.

Eine Nachbarin hatte dem Mann schon einmal helfen müssen, nachdem er beim befeuern seines Kaminofens den Hausbrandmelder ausgelöst hatte.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Krone“-Kommentar
Wenn Rückenwind zum Orkan wird
Politik
Nach Minus am Sonntag
FPÖ-General sieht keinen Trend für Herbstwahl
Österreich
Bei Traktorfahrt
Bub (4) saß neben sterbendem Großvater
Oberösterreich

Newsletter