Sa, 23. Juni 2018

Historischer Sieg

07.12.2015 08:26

F: Front National bei Regionalwahl stärkste Kraft

Drei Wochen nach den Terroranschlägen in Paris hat der rechtsextreme Front National (FN) bei der ersten Runde der französischen Regionalwahlen einen klaren Sieg eingefahren. Die Partei von Marine Le Pen erreichte am Sonntag rund 28 Prozent der Stimmen. In sechs Regionen liegen die FN-Kandidaten vorne und erzielten damit das beste Ergebnis ihrer Geschichte. Le Pen bezeichnete den Front National am Abend als "erste Partei Frankreichs". "Wir sind dazu berufen, die nationale Einheit zu erreichen, die das Land braucht", sagte die 47-Jährige.

Auf dem zweiten Platz landete bei den Regionalwahlen das von den Republikanern von Ex-Präsident Nicolas Sarkozy angeführte bürgerliche Parteienbündnis mit rund 27 Prozent der Stimmen. Die regierenden Sozialisten von Präsident Francois Hollande erreichten rund 23 Prozent.

Die Sozialisten können im zweiten Wahlgang am kommenden Sonntag mit der Unterstützung der Grünen und radikalen Linken rechnen, die zusammen bei gut 10 Prozent landeten und den Siegeszug der FN stoppen wollen. Sarkozy hingegen schloss einen Pakt mit den Sozialisten aus.

Wahlbeteiligung bei 50 Prozent
Von den rund 44,6 Millionen Wahlberechtigten beteiligten sich gut 50 Prozent an der Abstimmung. Gewählt wurde nach den Terrorattacken in Paris und Saint-Denis vor drei Wochen unter starkem Schutz von Polizei und Militär. Im ganzen Land herrscht weiter Ausnahmezustand.

Präsident Hollande gab am Sonntagmorgen in seinem Wahlkreis im zentralfranzösischen Tulle den Stimmzettel ab. Nach den Anschlägen waren die Umfragewerte für den Staatschef deutlich gestiegen. Zuvor steckte Hollande wegen Rekordarbeitslosigkeit, schlechten Wirtschaftszahlen und zu langsamen Reformen im Umfragetief.

Auch Le-Pen-Nichte klar vorne
Le Pen ging am Sonntagvormittag in Hénin-Beaumont in Nordfrankreich wählen. Der Front National setzte auf einen Wahlkampf gegen Europa und Ausländer, forderte die Schließung der Grenzen und mehr innere Sicherheit. Le Pen liegt in Nord-Pas-de-Calais-Picardie klar vorne, ihre Nichte Marion Maréchal-Le Pen führt deutlich in der Region Provence-Alpes-Côte d'Azur im Südosten des Landes. Wer in den Regionalparlamenten künftig die Mehrheit hat, wird aber erst in der zweiten Wahlrunde entschieden.

Im Zuge einer Reform wurde das französische Kernland in 13 statt 22 Regionen aufgeteilt. Sie entsprechen in etwa den Bundesländern in Österreich, haben aber im zentralistischen Frankreich deutlich weniger politische Bedeutung und vor allem Verwaltungsaufgaben.

Aus dem Video-Archiv: Frankreich trauert um die Terroropfer

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.